Viel Futter – gutes Jahr für Stormarns Eulen

Den Uhus geht es recht gut in Stormarn, hier ein Jungvogel.
Den Uhus geht es recht gut in Stormarn, hier ein Jungvogel.

Der Landesverband Eulenschutz sucht ehrenamtliche Gebietsbetreuer / Waldkäuze fühlen sich in der Region wohl

shz.de von
21. Januar 2015, 09:39 Uhr

Eulen sind faszinierende Vögel, die auch in Stormarn heimisch sind. Das vergangene Jahr war eigentlich ein recht gutes Jahr für die Eulen im Kreis Stormarn. Das Wetter war mild und Mäuse – die Hauptnahrung der dämmerungs- und nachtaktiven Greifvögel – gab es in Hülle und Fülle.

Besonders die Uhus fühlten sich schon immer heimisch in Stormarn, wenngleich es im vergangenen Jahr nur wenige Brutpaare mit wenig Nachwuchs gab. Die Stürme „Christian“ und „Xaver“ hatten einige Brutplätze zerstört und die Aufräumarbeiten der Waldarbeiter zogen sich bis in die Brutzeit Januar/Februar hinein.

Auch die Nachsuche, zum Beispiel bei den Bodenbruten, wurde erheblich erschwert. Aber in Stormarn konnten immerhin drei Brutpaare mit allerdings nur sechs Junguhus in der Hahnkoppel und in Lütjensee nachgewiesen werden. Zwei Revierpaare im Raum Bad Oldesloe und in Tremsbüttel blieben jedoch ohne Nachwuchs. Auch einige Einzeluhus wurden nachgewiesen.

Insgesamt ist der Uhubestand in Schleswig-Holstein recht stabil. Landesweit waren es 133 Uhupaare mit insgesamt 186 Jungvögeln. Bei der Ernährung der Uhus spielen Mäuse und Ratten eine große Rolle. „Der Beuteanteil von Ratten war im vergangenen Jahr zum Teil sehr hoch“, hat Dirk Peter Meckel, stellvertretender Vorsitzender des Landesverbands und Projektleiter im Eulenschutz, festgestellt. Allerdings sei Stormarn nicht so das Uhuland, das beweisen auch die alljährlichen nur wenigen Nachweise.

Während es für Schleiereulen leider keine Nachweise und Zahlen gibt, fühlen sich die Waldkäuze und Waldohreulen in Stormarn recht wohl. Hier gebe es gute Bestände, beide Eulenarten seien nicht gefährdet, so Meckel. Der Waldkauz ist die häufigste Eulenart. Steinkauzvorkommen fehlen in Stormarn gänzlich. Und auch die in den großen Wäldern gelegentlich vorkommenden Raufuss- und Sperlingskäuze blieben in der Hahnheide zum Beispiel ohne Beobachtung.

Ganz dringend werden Gebietsbetreuer für den Eulenschutz gesucht. „Nur etwa 30 Prozent der Nisthilfen in Stormarn konnten auch kontrolliert werden, weil Betreuer fehlen“, bedauert der Eulenexperte Meckel. Gebietsbetreuer kümmern sich vor Ort um den Schutz der vorhandenen Eulenstandorte. In Schleswig-Holstein werden seit Bestehen der Artenschutzprogramme Nistkästen für Schleiereulen- und Steinkäuze in landwirtschaftlichen Gebäuden oder für den Steinkauz auch auf Bäumen angebracht. Damit ist die Arbeit jedoch noch lange nicht getan, denn bei den Artenschutzprogrammen handelt es sich um Monitoring-Programme. Die Kästen müssen also jedes Jahr zur Brutzeit im Frühjahr oder Sommer kontrolliert werden. Das Brutergebnis ist in vorbereiteten Listen zu protokollieren und dem Artkoordinator zu melden. Manchmal ist auch eine Reinigung oder Reparatur des Nistkastens erforderlich. Weiterhin kann jeder Gebietsbetreuer frei entscheiden, ob er an geeigneten Standorten neue Nistkästen installieren möchte. Wer sich für diese ehrenamtliche Naturschutzarbeit interessiert, erhält zunächst eine theoretische Einweisung. Die Gebietsgröße wird gemeinsam mit dem Interessenten abgestimmt und dann kann es nach einer praktischen Einweisung an die Arbeit gehen. Nistkästen und weiteres Material werden den Gebietsbetreuern kostenlos zur Verfügung gestellt. Wer sich nicht scheut, je nach Eulenart, die Nistkästen mit der Leiter jährlich zu kontrollieren und, wenn nötig, auch mal neue zu installieren, auf den wartet hier ein interessantes und außergewöhnliches Hobby. Interessierte können sich direkt an Dirk-Peter Meckel, (04892) 859406 wenden, oder eine E-Mail schreiben an Peter.Meckel@freenet.de

Der Vortrag „Heimische Eulenwelt – Faszination unserer Natur“ kann bei Meckel gebucht werden. Weitere Infos des Landesverbands Eulenschutz in Schleswig-Holstein gibt es auch im Internet unter www.eulen.de

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen