zur Navigation springen

Konkurrenzkampf : Videoanalyse als schmerzhafte Erfahrung

vom
Aus der Redaktion des Stormarner Tageblatt

Oliver Zapel, Trainer von Fußball-Regionalligist SV Eichede, führt seinen Spielern Fehler deutlich vor Augen. Im Tor ist der Konkurrenzkampf eng: Gegen den TSV Havelse kommt mit Fynn Berndt womöglich der vierte Keeper im vierten Spiel zum Einsatz.

shz.de von
erstellt am 23.Aug.2013 | 13:55 Uhr

Seit Oliver Zapel, Trainer des SV Eichede, die Fußballspiele seiner Mannschaft per Videokamera festhält, gibt es keine Ausreden mehr. Fehler werden schonungslos aufgezeigt. Bei der 2:3-Niederlage des Regionalliga-Aufsteigers gegen den SV Werder Bremen II war es Keeper Tom Pöhls, der beim entscheidenden Gegentreffer nicht gut aussah. „Die Bilder zeigen deutlich: Tom hatte nach dem Eckball der Bremer alle Optionen zu klären“, unterstrich Zapel. Er wisse zwar, dass es seinen Kickern manchmal weh tue, deren Fehler genau zu analysieren. „Doch nur so werden wir auch daraus lernen“, so der 45-Jährige.

Für Pöhls könnte dies am Sonntag im Heimspiel gegen den TSV Havelse (15 Uhr) bedeuten, dass er nach nur einer Partie wieder auf der Ersatzbank landet. Es scheint sicher zu sein, dass gegen den Vizemeister der Vorsaison, der mit zwei Siegen und einer Niederlage gestartet ist, mit Fynn Berndt im vierten Regionalligaspiel der vierte Keeper (nach Julian Barkmann und Fabian Lucassen) den Kasten des SVE hüten wird. Zapel hatte zuletzt betont, sich nicht auf eine Nummer 1 festlegen zu wollen, da sein Bälle parierendes Quartett sich gegenwärtig auf gleichem Niveau befinde. Ob die Keeper dadurch die nötige Sicherheit gewinnen oder eher (wie Pöhls) nervös werden, wird sich zeigen.

Fest steht indes, dass sich Eichedes Feldspieler durchaus auch schlechte Tage erlauben dürfen. Den hatte zuletzt Außenverteidiger Sammy Güzel erwischt, der in Bremen bereits nach einer halben Stunde ausgewechselt wurde. „In den Spielen zuvor war alles in Ordnung, ich werde kurzfristig entscheiden, ob wir etwas neues ausprobieren“, erklärte Zapel. Eine Alternative zu Güzel könnte Allrounder Simon Koops sein. Kevin Heitbrock indes ist kein Thema. Der Neuzugang fällt mit einem Muskelfaserriss im Oberschenkel aus.


SR: Marcel Hass (Hamburg). Assistenten Mehmet Fatira, Kevin Rosin.

Voraussichtliche Aufstellung: Berndt – Koops, Jan-Ole Rienhoff, Issahaku, Fischer – Meyer, Maltzahn, M. Hinkelmann – Kummerfeldt, Huseni, Kossowski.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen