zur Navigation springen

Grosseinsatz in der Nacht : Video aus Großensee: Feuer zerstört ehemalige Gaststätte

vom
Aus der Redaktion des Stormarner Tageblatt

70 Feuerwehrleute rücken in der Nacht im Kreis Stormarn an. Im Gebäude lebt auch eine Familie.

shz.de von
erstellt am 12.Jun.2015 | 07:16 Uhr

Großensee | Ein Großfeuer hat in der Nacht zu Freitag eine ehemalige Gaststätte in der Trittauer Strasse in Großensee (Kreis Stormarn) fast komplett zerstört. Rund 70 Feuerwehrleute der umliegenden Wehren kämpften gegen die Flammen an. Menschen wurden nicht verletzt. Eine vierköpfige Familie konnte sich rechtzeitig selbst aus der Wohnung des Gebäudes in Sicherheit bringen. Ein Autofahrer hatte kurz nach Mitternacht den Brand bemerkt, die Bewohner gewarnt und die Einsatzkräfte alarmiert.

Die Flammen hatten sich schnell ausgebreitet und große Teile des Dachstuhls erfasst, außerdem brannten in einer Garage ein VW-Cabrio und ein Boot beim Eintreffen der Feuerwehr bereits lichterloh, sagte Jochen Weno, Einsatzleiter der Feuerwehr. Im Innen- und Außenangriff rückten die Feuerwehrleute gegen die Flammen vor. Zur Sicherheit wurde auch die Drehleiter der Freiwilligen Feuerwehr Ahrensburg eingesetzt.

Der Anbau mit dem etwa 200 Quadratmeter großen Festsaal war nicht mehr zu retten. Im Wohntrakt konnte die Feuerwehr das Feuer erfolgreich bekämpfen. Um die Löschwasserversorgung sicherzustellen, wurden neben dem Hydranten-Netz auch eine Schlauchleitung zum nahegelegenen See verlegt.

Die Löscharbeiten dauerten bis in den frühen Morgen an. Die Brandursache und die Höhe des Sachschadens sind noch unklar, noch am Brandort nahm die Polizei die Ermittlungen auf.

Im Einsatz waren die Freiwilligen Feuerwehren Großensee, Lütjensee, Witzhave, Rausdorf, der Rettungsdienst und die Polizei mit zwei Streifenwagen-Besatzungen.

Blaulichtmonitor

Was ist der Blaulichtmonitor?

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert