3. Liga : VfB Lübeck unter Druck: Heimsieg gegen Waldhof ist Pflicht

Frustriert: Nach sechs sieglosen Spielen sind Trainer Rolf Landerl und der VfB Lübeck in der 3. Liga auf den drittletzten Tabellenplatz abgerutscht.
Frustriert: Nach sechs sieglosen Spielen sind Trainer Rolf Landerl und der VfB Lübeck in der 3. Liga auf den drittletzten Tabellenplatz abgerutscht.

Nach sechs sieglosen Partien in Folge hofft der VfB Lübeck in der 3. Liga am Mittwoch gegen Mannheim auf die Wende.

Avatar_shz von
12. Januar 2021, 20:24 Uhr

Lübeck | Frust zu Beginn des neuen Jahres beim VfB Lübeck, der zum Drittliga-Nachholspiel am Mittwoch um 19 Uhr den SV Waldhof Mannheim empfängt. Es ist die vorletzte Partie der Hinrunde, die am Sonnabend mit dem Heimspiel gegen Hansa Rostock ihren Abschluss findet. Als Tabellen-18. steht der gastgebende Aufsteiger unter Druck. Seit sechs Spielen sind die von Rolf Landerl trainierten Grün-Weißen sieglos.

Zuletzt setzte es im Kellerduell eine 1:2 (1:0)-Niederlage gegen den FSV Zwickau, die überflüssig war wie ein Kropf: Zum insgesamt siebten Mal in dieser Saison konnte der VfB eine Führung nicht in einen Sieg ummünzen, gab nach guter erster Halbzeit das Spiel noch aus der Hand. Statt im gesicherten Tabellenmittelfeld befindet sich der Aufsteiger selbst verschuldet tief im Keller wieder. Im Herbst hatten sich die Lübecker nach sieben sieglosen Partien zu Saisonbeginn und darauf folgend vier Siegen in Serie bereits im Aufwind gewähnt. Nun geht es darum, den freien Fall zu stoppen, um den Anschluss nicht zu verlieren.

„In Zwickau haben wir uns nach einer guten ersten Halbzeit reindrücken und aus der Ruhe bringen lassen und zu hektisch agiert. Wir werden vielleicht nach der Pause auch einmal neue Reize setzen. Wir haben auch die Option, vielleicht taktisch etwas umzustellen“, erklärte VfB-Trainer Rolf Landerl vor dem Heimspiel und betonte, dass es keineswegs eine Frage der Kraft sei, dass seine Mannschaft zum wiederholten Male im zweiten Durchgang das Heft aus der Hand gab und 18 der insgesamt 27 Gegentreffer in der letzten halben Stunde kassierte. „Wir müssen weiterhin an unseren Plan glauben und an die Dinge, die wir ja auch gut umgesetzt haben“, so Landerl.

Die Gäste, die sich zuletzt nach einer 2:0-Führung vom SC Verl 2:2 getrennt haben, sind aktuell 14. des Klassements (19 Punkte) und haben eine Partie weniger ausgetragen als die Lübecker, die bislang 16 Punkte verbuchten. Will der VfB die Mannheimer, die den sechstbesten Angriff, aber mit 31 Gegentoren die schlechteste Abwehr der Liga stellen, nicht davonziehen lassen, ist ein Heimsieg Pflicht. „Es ist ein Gegner mit guter individueller Qualität und starkem Umschaltspiel. Wir müssen hochkonzentriert auftreten und als Mannschaft agieren. Dabei wollen wir unangenehmer auftreten und uns mehr wehren als das am Sonntag in der zweiten Hälfte in Zwickau der Fall war“, so der VfB-Coach.

Infos zum Spiel

VfB Lübeck – SV Waldhof Mannheim

Anstoß: Mittwoch, 19 Uhr; Dietmar-Scholze-Stadion an der Lohmühle, Lübeck. – Live-Übertragung im TV/Streaming: Magenta Sport. – Es fehlen: Hertner, Kircher (beide muskuläre Probleme), Rüdiger (Kreuzbandriss), Hobsch (Trainingsrückstand). – Voraussichtliche Aufstellung: Raeder – Malone, Grupe, Okungbowa – Mende – Riedel, Zehir, Boland, Steinwender – Deichmann, Ramaj.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen