zur Navigation springen

Erfolgreich : VfB Lübeck feiert dritten Auswärtssieg

vom
Aus der Redaktion des Stormarner Tageblatt

Nach zuletzt zwei Heimniederlage hat der VfB Lübeck in der Fußball-Regionalliga zurück in die Erfolgsspur gefunden. Mit 2:1 setzten sich die Lübecker beim BV Cloppenburg durch.

Nach zwei Heimniederlagen in Folge ist der VfB Lübeck in der Fußball-Regionalliga Nord in die Erfolgsspur zurückgekehrt. Den Grundstock für den 2:1-Sieg beim BV Cloppenburg legten die Hansestädter in den ersten 30 Minuten, zeigten sich effektiv im Torabschluss und ebneten so den Weg zum Auswärtssieg bei sich nun in akuter Abstiegsnot befindenden Cloppenburgern. Die Lübecker verschafften sich mit dem dritten Auswärtssieg der Saison hingegen deutlich Luft nach unten und stehen wieder im gesicherten Mittelfeld der Liga.

Trainer Denny Skwierczynski änderte seine Startformation im Vergleich zum starken, aber ungekrönten Auftritt gegen Wolfsburg (1:2) nur auf einer Position. Dennis Voß kam für Henrik Sirmais von Anfang an zum Zug. Allerdings ließ der Lübecker Coach defensiver spielen, statt mit zwei Angreifern nur Christopher Kramer in einem 4-2-3-1-System an vorderster Front beginnen. Stefan Richter wich auf die linke Außenbahn aus.

Nach zehn Minuten des Abtastens und einem Distanzversuch von Aladji Barrie (8.), der klar sein Ziel verfehlte, durften die Schleswig-Holsteiner früh jubeln. Dabei profitierte Richter von einer mustergültigen Flanke von Jan-Andre Sievers, der sich auf der rechten Seite zuvor durchgetankt hatte und Daniel Olthoff „alt“ aussehen ließ. Der VfB-Stürmer traf aus Nahdistanz freistehend am langen Pfosten. Der Gastgeber versuchte in der Folgezeit zwar, das Zepter in die Hand zu nehmen und Druck auszuüben, biss sich aber immer wieder an der engmaschigen VfB-Elf die Zähne aus und kam so zu keiner nennenswerten Möglichkeit. Ganz anders die Gäste: Nach Pass von Dennis Voß fiel mit dem zweiten Torschuss das 0:2. Christopher Kramer erzielte sein achtes Saisontor. Alles schien nun für den VfB seinen erhofften Gang zu nehmen. Doch nachdem David Niemeyer mit einem Freistoß noch an VfB-Schlussmann Jonas Toboll gescheitert war (39.), fiel doch noch vor der Pause der Anschlusstreffer. Nach einer Flanke von Daniel Olthoff traf Christian Willen per Kopfball zum 1:2 und sorgte für mehr Spannung in der zweiten Hälfte.

Nach der Pause benötigte der VfB zunächst auch ein bisschen Glück, um nach einem abgefälschten Schuss aus der Distanz von David Niemeyer, der knapp am Tor vorbei trudelte (55.), nicht den Ausgleich zu kassieren. Es folgte eine hektische Phase. Spielerisch verflachte die Begegnung zusehends, bot den nur knapp über 400 Zuschauern Schmalkost und bis zehn Minuten vor dem Abpfiff auch keine Strafraumaktionen. Doch das änderte sich in der Schlussphase wieder. Für den VfB verpassten Richter, der an BVC-Keeper Christian Meyer scheiterte (81.), der eingewechselte Andre Senger (86.,) und Kramer (88.), den Sack vorzeitig zuzumachen. Bestraft wurde dies allerdings nicht, da es der eingewechselte Ex-Lübecker Arnold Suew (84.) und David Niemeyer (87.) auf der Gegenseite nicht besser machten.

BV Cloppenburg: Meyer – Wohlfahrt (80. Schmiederer), Willen, Niemeyer, Olthoff – Wangler, Thomes, Westerveld, Bentka (60. Faqiryar) – Assinouko (63. Suew), Barrie.
VfB Lübeck: Toboll – Bohnsack, Wehrendt, Marheineke, Knechtel – Meyer, Lange – Sievers (70. Maletzki), Voß (70. Senger), Richter (85. Thiel) – Kramer.
SR: Yannick Rath (Bremen). – Zuschauer: 414.
Tore: 0:1 Richter (11.), 0:2 Kramer (28.), 1:2 Willen (44.).

zur Startseite

von
erstellt am 05.Okt.2015 | 07:30 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert