3. Liga : VfB-Coach Landerl hofft, dass der erste Sieg ein Brustlöser war

Die Entscheidung: Osarenren Okungbowa ist vor Kölns Keeper Sebastian Mielitz am Ball und trifft zum 2:0 für den VfB Lübeck.
Die Entscheidung: Osarenren Okungbowa ist vor Kölns Keeper Sebastian Mielitz am Ball und trifft zum 2:0 für den VfB Lübeck.

Das sagen die Beteiligten nach dem ersten Saisonsieg des VfB Lübeck in der 3. Liga:

Avatar_shz von
30. Oktober 2020, 22:18 Uhr

Köln | Sechs Stunden dauert die Bustour des VfB Lübeck von Köln zurück in die Hansestadt. Anders als zuletzt, dürfte die Stimmung diesmal auf dem Weg zurück in den hohen Norden deutlich besser sein. Nachdem der Drittliga-Aufsteiger von seinen drei Gastspielen aus Bayern jeweils mit leeren Händen heimgekehrt war, nahm der VfB aus der Rheinmetropole den ersten Dreier mit. Entsprechend gut gelaunt waren die Lübecker am Freitagabend nach dem überzeugenden 2:0-Sieg über den FC Viktoria.

VfB Sportdirektor Rocco Leeser: „Absolut berechtigt, dass wir heute drei Punkte geholt haben. Wir haben wieder eine sehr gut spielende Mannschaft gesehen, die sehr leidenschaftlich war und kaum Möglichkeiten weg gegeben hat. Wenn wir noch einen Tick cleverer gewesen wären in der zweiten Halbzeit, dann schießen wir hier auch noch das dritte oder vierte Tor. Ich freue mich wahnsinnig für das Trainerteam und die Mannschaft.“

Pascal Steinwender: „Wir haben schon am Anfang gezeigt, dass wir hier drei Punkte mitnehmen wollen und sind mit breiter Brust aufgetreten. Ich bin froh, dass wir es über die Zeit gekriegt und uns belohnt haben. Ich habe schon vor dem Spiel gesagt, dass wir die Qualität haben, jedes Spiel zu gewinnen. Dabei bleibe ich.“

VfB-Kapitän Tommy Grupe: „Das war eine super Mannschaftsleistung, wir haben von der ersten bis zur letzten Minute konzentriert gespielt – nicht wie zuletzt nur in Phasen. Ich bin überglücklich. Jetzt haben wir einen hohen Maßstab gesetzt, an dem wir uns auch messen müssen. Das erste Mal zu Null war für uns alle wichtig, alle haben gut gegen den Ball gearbeitet, deshalb macht mich diese Leistung heute auch so stolz.“

VfB-Coach Rolf Landerl: „Unter dem Strich ist der Sieg sicher nicht unverdient, wir nehmen die Punkte sehr gern mit. Für uns war das hoffentlich der Brustlöser, den wir gebraucht haben, um endlich anzukommen in der 3. Liga. Wir haben oft gut mitgespielt, aber dann haben Kleinigkeiten gefehlt. Ich bin stolz auf meine Mannschaft.“

FC-Trainer Pavel Dotchev: „Glückwunsch an Lübeck, der Sieg geht absolut in Ordnung. Ich habe schon im Vorfeld gesagt, dass Lübeck eine sehr gute Mannschaft ist. Wir haben es nicht geschafft, uns zu befreien, dauerhaft Druck auszuüben. Das lag nicht nur an uns, sondern auch an der guten Leistung von Lübeck.“

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen