zur Navigation springen
Stormarner Tageblatt

24. November 2017 | 18:02 Uhr

Verkauf und Versteigerung

vom
Aus der Redaktion des Stormarner Tageblatt

Brawo-Center feiert 5. Geburtstag mit offener Tür

23-2176993_Bad Oldesloe_Andreas_Olbertz_Redakteur.JPG von
erstellt am 19.Okt.2017 | 17:29 Uhr

Das BrawoCenter Bad Oldesloe feiert in diesem Jahr sein fünfjähriges Bestehen. Aus diesem Grund lädt die Awo Bildung und Arbeit gGmbH am Freitag, 3. November, von 10 bis 15 Uhr zu einem Tag der offenen Tür“ ein. Damit verbunden sind ein „Verkauf an jedermann“ sowie eine öffentliche Versteigerung von besonders schönen und interessanten Objekten. Gäste können außerdem an einem Billard-Turnier teilnehmen.

„Im Normalfall gelten unsere Angebote nur für bedürftige Menschen in der Region. Diesmal machen wir jedoch eine Ausnahme, weil wir mit dem Erlös ein soziales Projekt unterstützen wollen“, erläutert Thorsten Ehlers, Leiter des Brawo-Centers. Beim Tag der offenen Tür warten dekorative Möbelstücke, aber auch gut erhaltene Kleidung und Dinge des täglichen Lebens, also zum Beispiel Küchenutensilien und Geschirr, auf die Abnehmer. Die Gegenstände sind zwar gebraucht, befinden sich jedoch in einem guten bis sehr guten Zustand – und sind zudem extrem kostengünstig.

Für das leibliche Wohl der Besucher wird gesorgt. Neben einer Grillstation gibt es im Café der Einrichtung nicht nur Kaffee und Tee, sondern auch Kuchen und Waffeln.

Das Brawo-Center verbindet drei Zielrichtungen: Zum einen werden gespendete Gegenstände sehr günstig an bedürftige Familien verkauft, zum anderen sorgt es für sinnvolle Beschäftigung für Menschen in Arbeitsgelegenheiten (AGH). Darüber hinaus wird dafür gesorgt, dass brauchbare Dinge nicht einfach auf dem Sperrmüll landen, sondern wieder in den Verwertungskreislauf gebracht werden. Träger des Sozialkaufhauses ist die Awo Bildung und Arbeit gemeinnützige GmbH, die unter anderem in Glinde eine solche Einrichtung betreibt.

Trotz des umfangreichen Angebots braucht das Sozialkaufhaus jede Menge neuer Sachspenden, um auch in Zukunft Sozialhilfeempfänger, Flüchtlinge und andere Menschen mit geringem Einkommen unterstützen zu können. Ganz besonders fehlt es an gut erhaltenen, aber nicht überdimensionierten Möbeln sowie an Töpfen, Pfannen, und Küchengeschirr. Dringend benötigt wird zudem Kleidung für Männer, Frauen und besonders für Kinder.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen