zur Navigation springen

SPD-Neujahrsempfang : Unterhaltsame Aufklärungsarbeit

vom
Aus der Redaktion des Stormarner Tageblatt

Die Oldesloer Sozialdemokraten informiert im Stadthaus launig über die Arbeit in den städtischen Ausschüssen.

Neujahrsempfänge können zäh und langweilig sein – müssen sie aber nicht. Das beweisen die Oldesloer Sozialdemokraten schon seit Jahren immer wieder. Daher erfreut sich ihre Veranstaltung zum Auftakt in das neue Politjahr auch einer konstant guten Resonanz. Rund 100 Gäste waren dem Ruf der SPD gefolgt und ins Bürgerhaus der Kreisstadt gekommen.

Eine Tradition ist es dabei, dass die Lokalpolitiker sich ein Mal im Jahr ganz offiziell als Schauspieler versuchen und so ihr Publikum mit kleinen politischen Sketchen unterhalten. Dabei sind die SPDler aber nicht ganz so bissig und ironisch wie ihre grünen Kollegen. Auffällig war auch, dass nur am Rande gegen andere Parteien und politische Konkurrenten vorsichtig ausgeteilt wurde. Beim diesjährigen Neujahrsempfang stand eher ein wenig Aufklärungsarbeit an oberster Stelle. Denn hinter den lustigen Sketchen steckte durchaus ein ernsthaftes Anliegen: Man wollte den Gästen – die sich vielleicht nicht alle in der Lokalpolitik auskennen – die Arbeit in den Ausschüssen ein wenig näher bringen. Vor allem aber sollte so auf unterhaltsame Art präsentiert werden, welches SPD Mitglied aktuell in welchen Ausschuss sitzt.

Die Präsentation lief gewohnt humorig ab. Sei es bei der Musikauswahl, mit „Mein Freund der Baum ist tot“ im Bezug auf den Umweltausschuss, Hajo Krages langen Antragslisten im Bildungs-, Sozial- und Kulturausschuss oder bei der Anleitung, wie man ein guter Ausschusspolitiker werden kann - inklusive Handbuch-Sitzplatzbelegung.

Im Anschluss an die Sketche kamen die Sozialdemokraten am eigens bestückten reichhaltigen Brunch-Büfett mit den übrigen Gästen ins Gespräch. „Ich hoffe wir konnten ein wenig für die Arbeit in den Ausschüssen werben“, sagte die Fraktionsvorsitzende Maria Herrmann.


 

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen