Bad Oldesloe : Unfallserie auf den Autobahnen

Sieben Verletzte und vier kaputte Autos, eine voll gesperrte Autobahn und der Einsatz des Rettungshubschraubers –das war die Bilanz eines Unfalls auf der A1 kurz vor Bad Oldesloe.
Sieben Verletzte und vier kaputte Autos, eine voll gesperrte Autobahn und der Einsatz des Rettungshubschraubers –das war die Bilanz eines Unfalls auf der A1 kurz vor Bad Oldesloe.

Hagelschauer sorgen für glatte Fahrbahnen mit zahlreiche Karambolagen. Bei Scharbeutz stirbt eine 49-jährige Hamburgerin in ihrem Wagen.

shz.de von
12. Januar 2015, 06:00 Uhr

Hagelschauer und dadurch bedingte schwierige Straßenverhältnisse führten gestern auf den Autobahnen 1 und 21 zu schweren Verkehrsunfällen.

Gegen 12.10 Uhr geriet ein 86-Jähriger auf der A21 etwa 300 Meter vor der Anschlussstelle Bad Oldesloe Nord ins Schleudern, während er gerade einen Dänen überholte. Grund war die spiegelglatte Fahrbahn auf dem linken Fahrstreifen, die zu diesem Zeitpunkt kaum befahren war. Das Auto drehte sich nach Zeugenaussagen, schleuderte über den Grünstreifen in den Graben und blieb schließlich hinter den mehr als mannshohen Büschen auf der Fahrerseite im Graben liegen. Die beiden Insassen des dänischen Autos hielten an, leisteten erste Hilfe und verständigten Polizei und Rettungsdienst.

Weil die Mitarbeiter des Rettungsdienstes und der Feuerwehr fast bis zu den Knien im Wasser standen und hinter ihnen gleich der Wildschutzzaun verlief, gestalteten sich die Rettungsarbeiten sehr schwierig. Mit hydraulischem Rettungsgerät schnitten die Einsatzkräfte Teile des ohnehin völlig demolierten Autos ab, um den Fahrer schonend aus dem Wrack zu befreien. Die 76-jährige Beifahrerin konnte schnell und ohne größeren Aufwand befreit werden. Beide Insassen wurden glücklicherweise nur leicht verletzt und zur Behandlung ins Krankenhaus nach Bad Oldesloe gebracht.

Nur zwanzig Minuten nach der Alarmierung kam es dann auf der Autobahn 1 zu einem weiteren schweren Verkehrsunfall, der ebenfalls durch eine extrem glatte Fahrbahn nach mehreren Hagelschauern verursacht wurde. Wenige hundert Meter vor der Anschlussstelle Bad Oldesloe in Fahrtrichtung Norden war zunächst ein Mercedes ins Schleudern geraten und nach rechts von der Fahrbahn abgekommen. Die Insassen blieben unverletzt. Dennoch bildet sich an der Unfallstelle ein Stau. Ein 26-jähriger Golffahrer aus Niedersachsen übersah offenbar das Stauende und fuhr nach ersten Erkenntnissen ungebremst auf einen BMW auf und wurde dabei schwer, seine 31-jährige Lebensgefährtin lebensgefährlich verletzt. Die beiden Kinder im Alter von ein und zwei Jahren, die ebenfalls mit im Auto saßen, wurden leicht verletzt. Der Fahrer des BMW (35, aus der Nähe von Stuttgart) wurde leicht verletzt. Ein zwölf Jahre alter Junge, der ebenfalls im BMW saß, wurde schwer verletzt. Alle Verletzen wurden in umliegende Krankenhäuser gebracht.

Während sich dieser Unfall ereignete, überschlug sich zeitgleich auf der Gegenfahrbahn ein Auto und landete auf dem Dach. Bei diesem Unfall wurde glücklicherweise niemand verletzt. Die Feuerwehren aus Bargteheide und Hammoor, die Einsatzleitung Rettungsdienst und diverse Krankenwagen, ein Notarzt und ein Rettungshubschrauber waren im Einsatz. Die A1 blieb für knapp zwei Stunden in Richtung Lübeck voll gesperrt. Es bildete sich ein kilometerlanger Rückstau.

Insgesamt gab es gestern bis zum frühen Abend allein auf der A 1 in Schleswig-Holstein 14 Unfälle, bei denen sogar eine 49-jährige Hamburgerin getötet wurde.

Blaulichtmonitor



zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen