zur Navigation springen

Sparkasse Holstein in Neuschönningstedt : Unbekannte sprengen Geldautomaten in Reinbek

vom
Aus der Onlineredaktion

In letzter Zeit häufen sich Meldungen über Sprengungen von Geldautomaten. Jetzt erwischte es eine Filiale in Reinbek.

shz.de von
erstellt am 12.Dez.2015 | 13:03 Uhr

Neuschönningstedt | Die Serie der Geldautomatensprengungen reißt nicht ab. Auch wenn die Taten nicht unbedingt in direktem Zusammenhang stehen, häufen sich die Meldungen über explodierende EC-Auszahlungsgeräte in den letzten Tagen und Wochen. Am frühen Sonnabendmorgen traf es die Filiale der Sparkasse Holstein im Reinbeker Ortsteil Neuschönningstedt.

Unbekannte Täter hatten sich im Vorraum der Filiale an dem Automaten zu schaffen gemacht und diesen offenbar aufgebohrt, um ihn anschließend zu sprengen. Das Gerät wurde dabei völlig zerstört. Bei der Explosion wurde niemand - auch nicht die Bewohner der darüber liegenden Wohnungen - verletzt. Die Wucht der Detonation beschädigte lediglich den Geldautomaten und den Bankvorraum.

Für die Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr Ole hat der Vorfall einen größeren Einsatz ausgelöst. Zunächst musste das Gebäude belüftet werden, um eine weitere Explosion durch eventuelle Reste des Gases zu verhindern. Anschließend ging ein Trupp unter Atemschutz in die Filiale und suchte diese mit einer Wärmebildkamera nach Brandnestern ab.

Da noch nicht klar war, ob der Tatort schon ohne Gefahr betreten werden konnte, fertigten die auch gleich noch ein paar Fotos im Auftrag der Kriminalbeamten zur Spurensicherung an. Erst später konnten die Polizisten den Tatort gefahrlos betreten. Die zuständige Geldtransportfirma sicherte anschließend die restlichen Geldkassetten aus dem zerstörten Automaten. Mit einem Akku-Spreizer hatten die Feuerwehrleute diese herausgeholt.

Wie viel Bargeld die Täter erbeuteten, ist derzeit noch nicht bekannt. Trotz einer Sofortfahndung der Polizei entkamen sie zunächst unerkannt.

Blaulichtmonitor

Was ist der Blaulichtmonitor?

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert