Neuzugang : Ulaga peilt die Regionalliga an

Ein Bild aus vergangenen Tagen: Früher waren Nico Fischer (li.) und der Ex-Lübecker Dominic Ulaga Gegner, heute sind sie beim SV Eichede Teamkollegen.
Foto:
Ein Bild aus vergangenen Tagen: Früher waren Nico Fischer (li.) und der Ex-Lübecker Dominic Ulaga Gegner, heute sind sie beim SV Eichede Teamkollegen.

Verstärkung von Fußball-SH-Ligist SV Eichede spricht über seine Wünsche und Zukunftsvisionen. Am Sonnabend testet der SVE gegen Lüneburg.

shz.de von
16. Januar 2015, 06:00 Uhr

Nach den Siegen bei den Hallenturnieren in Schwarzenbek und Bad Oldesloe sowie einem starken Auftritt beim Hallenmaster in Kiel, der aber ungekrönt in der Vorrunde endete, steht am Sonnabend der erste Freilufttest für den SV Eichede an. Ab 13 Uhr testet der Fußball-SH-Ligist auf dem Kunstrasenplatz an der Burgfeldstraße in Bad Segeberg gegen den Lüneburger SK. Für den Regionalligisten schnürte auch Eichedes Winterneuzugang Dominic Ulaga einst in der Spielzeit 2013/2014 seine Schuhe – der Stürmer schaffte damals mit den Niedersachsen den Aufstieg. Ulaga war außerdem bereits für den VfB Lübeck, Eintracht Norderstedt, Bergedorf 85 und zuletzt den SV Curslack-Neuengamme am Ball. Doch seit Anfang des Jahres gehört der 23-Jährige, der einst als 17-Jähriger 42 Tore in der Bezirksliga für den SV Wilhelmsburg (Bezirksliga) erzielte, dem Kader der „Bravehearts“ an. Das Tageblatt sprach mit dem neuen Hoffnungsträger über seinen Start in Eichede, Wünsche und Zukunftsvisionen.

Dominic Ulaga, seit rund 14 Tagen sind Sie nun beim SVE. Fühlen Sie sich mittlerweile schon ein bisschen heimisch?

Ich bin zwar erst kurz da, habe am Montag aber beim Trainingsauftakt bereits erste Eindrücke sammeln können. Das passt. Ich wurde gut aufgenommen und kenne zudem mit Nico Fischer immerhin ja einen Spieler aus gemeinsamer Zeit beim VfB Lübeck.

Was hat Sie bewogen, den Schritt aus der Hamburger Oberliga in die SH-Liga zu gehen?

Da gibt es mehrere Gründe. Zum einen war ich in Curslack unzufrieden – die Chemie mit dem Trainer stimmte nicht mehr. Zum anderen hat sich der SV Eichede schon länger um mich bemüht. Erste Kontakte gab es im Winter 2013. Letztlich hat mich aber das Konzept des Vereins überzeugt.

Und das sieht wie aus?

Wir möchten beide dasselbe, nämlich uns weiterentwickeln. Das ist doch insgesamt schon einmal eine gute Voraussetzung.

Gibt es große Unterschiede zu Ihrer letzten Station in Curslack-Neuengamme, oder auch zu den anderen Vereinen, für die Sie aktiv waren?

Einige. Hier wird viel professioneller gearbeitet, ist richtig Zug drin. Zudem habe ich in Eichede das Gefühl, dass man mich als Spieler weiterbringen möchte und ich vom Trainer einiges lernen und mich verbessern kann. In Hamburg war das anders.

Aber beim VfB Lübeck haben Sie Regionalliga-Luft geschnuppert. Dort stimmten auch die Rahmenbedingungen. Der große Durchbruch ist Ihnen in der Hansestadt damals nicht gelungen. Stattdessen spielten sie oft nur in der SH-Liga-Reservemannschaft, erzielten 15 Treffer in 33 Begegnungen. War das letztlich eine verschenkte Zeit?

Nein, ganz im Gegenteil. Auch wenn es nicht für mehr gereicht hat, war es das Beste, was mir passieren konnte. Wer kann schon mit 18 Jahren sagen, dass er mit Stürmern wie Deniz Kadah, der es ja sogar zum Bundesligisten Hannover 96 geschafft hat, oder dem ehemaligen kroatischen Jugendnationalspieler Domagoj Duspara trainieren konnte. Ich habe aus Lübeck jede Menge mitnehmen können. Dafür bin ich dankbar.

Sie gelten allgemein als ruhiger, besonnener Spieler. Würden Sie sich auch so bezeichnen? Und was macht Dominic Ulaga, wenn er nicht auf dem Fußballplatz steht?

Privat bin ich ein ganz normaler Mensch, der Dinge mit Freunden unternimmt, lacht und versucht Spaß zu haben. Beruflich bin ich derzeit auf der Suche nach einer Ausbildungsstelle im Bereich Sport- und Fitnesskaufmann. Eichede will mir dabei behilflich sein. Auf dem Platz bin ich schon der ruhigere Typ, kann aber auch ganz anders. Ich habe mich da schon weiterentwickelt, kann richtig laut werden – wenn es denn sein muss.

Wo sehen wir Sie in der Spielzeit 2015/2016?

Ich denke in Eichede. Mein Vertrag läuft jedenfalls bis zum 30. Juni 2016.

Und in welcher Liga kickt dann Ihr neuer Club?

Ich hoffe doch in der Regionalliga. Wir wissen aber natürlich auch, dass wir nicht mehr viele Punkte abgeben dürfen, wenn wir Schilksee noch abfangen wollen.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen