zur Navigation springen
Stormarner Tageblatt

24. Oktober 2017 | 12:11 Uhr

„Überdruck“ im Gutshaus

vom
Aus der Redaktion des Stormarner Tageblatt

„Kunst im Gutshaus“ präsentiert ab heute die Hamburger Künstlerin Uschi Dechow

von
erstellt am 01.Okt.2013 | 00:33 Uhr

In der Reihe „Kunst im Gutshaus“ präsentieren der Kunstverein Glinde und Sönke-Nissen-Park-Stiftung die Hamburger Künstlerin Uschi Dechow. Ihre Ausstellung „Überdruck“ wird am Dienstag, 1. Oktober, um 19.30 Uhr eröffnet. Im Kaminraum werden Silke Löbbers von der Stiftung und Dieter Dechow die Gäste begrüßen. Der Musikbeitrag kommt von Sabine Fichner an der Harfe.

Die in Hamburg geborene Künstlerin ist eine Schülerin des Malers Peter Luksch, und bei dem Künstler Alfred Akkermann ließ sie sich in verschiedenen Radiertechniken ausbilden. In die Technik der Lithografie wies sie der Künstler Gun Streland ein, und Sven Wohlgemuth bildete sie in Intaglio-Type fort.

1988 begann sie druckgrafische Arbeiten zu fertigen. Von 1989 bis 1992 gehörte Uschi Dechow der Kreativwerkstatt Wedelund an, arbeitete 1991 und 1992 im Atelier Gun Streland und 2003 in der Druckwerkstatt in Ottensen. 2004 eröffnete sie dann ihr eigenes Atelier und ihre eigene Druckwerkstatt.

Mittlerweile ist Uschi Dechow eine überregional und auch international bekannte Druckgrafikerin mit vielen Ausstellungen in Deutschland, Europa und Übersee. Ihre Arbeiten zeigen bevorzugt Hamburg-Motive, urbane Motive mit sozialen Bezügen sowie Menschen in Bewegung und Begegnung.

Die Ausstellung wird bis zum 1. Dezember zu den regulären Öffnungszeiten im Gutshaus zu sehen sein, montags bis freitags von 10 bis 12 Uhr sowie montags und mittwochs von 14 bis 16 Uhr, dienstags und donnerstags von 15 bis 17 Uhr.

Am Sonntag, 20. Oktober, gibt es von 14 bis 17 Uhr einen Sonderöffnungstermin, bei dem Uschi Dechow Führungen durch ihre Ausstellung anbietet, ebenso zur Finissage am 1. Dezember von 12 bis 15 Uhr,

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen