zur Navigation springen
Stormarner Tageblatt

23. Oktober 2017 | 10:57 Uhr

Auftakt : Twisters scheinen gerüstet

vom
Aus der Redaktion des Stormarner Tageblatt

Die Basketballerinnen der Ahrensburg Twisters starten nach dem Aufstieg in die 1. Regionalliga am Sonnabend in die neue Saison. Zuletzt sammelte das Team aus der Schlossstadt im Pokal gegen Ligarivale SC Rist Wedel Selbstvertrauen.

shz.de von
erstellt am 08.Okt.2015 | 07:01 Uhr

Die Generalprobe ist gelungen – als solche wollte Carsten Schittkowski das Viertelfinalspiel im HBV-Pokal gegen Liga-Konkurrent SC Rist Wedel allerdings nicht bezeichnen. „Diesen Auftritt sollten wir nicht überbewerten“, sagte der Coach der Ahrensburg Twisters, dessen Basketballerinnen sich zum Saisonauftakt mit 61:51 gegen die Gäste durchsetzten und im Halbfinale des Pokalwettbewerbs Mitte April 2016 nun auf die SG Harburg Baskets treffen, die in der 2. Regionalliga um Punkte spielen.

Gegen das stark verjüngte SC-Team traten die Twisters mit einem gemischten Team aus erster und zweiter Mannschaft an. Für den bevorstehenden Ligastart wurden mit Sabrina Ochs, Lea Vatthauer, Merle Bitter, Sabrina Lange und Friederike Hammersen fünf Stammspielerinnen geschont. Dennoch erspielten sich die Twisters früh einen Vorsprung, der sich fast die gesamte Partie über im Zehn-Punkte-Bereich einpendelte.

Am Sonnabend wird es für die Stormarnerinnen nun in der Liga ernst. Nach dem Aufstieg empfangen die Schlossstädterinnen in die 1. Regionalliga die zweite Mannschaft des Osnabrücker SC (17 Uhr, Sporthalle der Stormarnschule, Waldstraße 14). „Ich denke, dass wir optimal vorbereitet sind“, gibt sich Schittkowski optimistisch. In der Vorbereitung hätte das gesamte Team gut gearbeitet, die Integration der sechs Neuzugänge verlief reibungslos. „Schwerpunkte der Trainingsarbeit waren das Offensiv- und Defensivverhalten – wir haben eine Art Rundum-Sorglos-Paket für die Spielerinnen geschnürt“, so der Coach, der davon ausgeht, dass seine Mannschaft auch in der höheren Spielklasse nicht um den Ligaverbleib zittern muss. „Natürlich sind drei oder vier Mannschaften wie zum Beispiel die Bundesliga-Reserve aus Halle dabei, die sicherlich vorne weg marschieren werden – aber dahinter sehe ich dann auch schon uns. Wir haben uns punktuell verstärkt und einen super Kader zusammen“, begründet Schittkowski seinen Optimismus.

Hinsichtlich Aggressivität, Schnelligkeit und Ballsicherheit werden zwar Unterschiede im Vergleich zur 2. Regionalliga bei einigen Top-Teams erkennbar sein. „Aber der größte Unterschied sind die weiteren Auswärtsfahrten nach Berlin, Halle oder Osnabrück“, so Schittkowski. Übernachtungstouren seien aus finanziellen Gründen nicht möglich, sodass die Twisters an den Spieltagen viel Zeit im Auto verbringen werden. „Leider tut sich die Wirtschaft in Ahrensburg etwas schwer, finanzielle Unterstützung zu leisten. Im Bereich Sponsoring ist bei uns leider noch sehr viel Luft nach oben“, unterstreicht Schittkowski, lobt dafür aber ausdrücklich die Stadt Ahrensburg und den ATSV, der als Verein keine Mühen scheue, die Rahmenbedingungen zu verbessern. „Beide haben uns unbürokratisch und tatkräftig unter die Arme gegriffen, das ist nicht selbstverständlich, zeigt aber, welchen Stellenwert der Basketballsport bei uns genießt.“

 

Kader der Twisters: Antonia Amelung (BW Buchholz), Caroline Amelung (BG Harburg-Hittfeld), Yalda Ajubi (Bramfelder SV), Mirja Beckmann, Merle Bitter, Frederike Hammersen (Friedenauer TSC), Sabrina Lange, Nicole Michelson, Lara Müller, Benita Naumann (SC Alstertal-Langenhorn), Sabrina Ochs, Samantha Ochs, Merle Schrader, Jennifer Struve, Lea Vattenhauer (Grüner Stern Keltern).

Abgänge: Anna Kunze (Karriereende), Carina Kellermann (eigene zweite Mannschaft), Josina Großmann (Ziel unbekannt).

Trainer: Carsten Schittkowski; Co-Trainer: Sebastian Eickhoff.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert