zur Navigation springen

Sieglos-Serie : TSV Kropp verschärft Krise beim SSC Hagen

vom
Aus der Redaktion des Stormarner Tageblatt

Die Ahrensburger bleiben durch das 0:4 (0:2) in Kropp auch im achten Spiel in Folge ohne Sieg. Der TSV dagegen beendet seinen Negativlauf.

Der TSV Kropp hat die Krise beim SSC Hagen Ahrensburg verschärft. Im Duell der Leidensgenossen haben die Gastgeber ihren Negativlauf durch ein 4:0 (2:0) gegen die SH-Liga-Fußballer aus Stormarn beendet. Beide Teams waren vor der Partie sieben Spiele sieglos gewesen – der SSC baute diese negative Bilanz weiter aus. „Wir wollten eigentlich den Teilerfolg und die Leistung vom 1:1 gegen Lübeck bestätigen“, sagte Trainer Jan Jakobsen: „Aber unser taktisches Konzept ging nur fünf Minuten auf.“

Das Konzept sah mit einem breit aufgestellten Mittelfeld vor, den Kroppern die Lust am Spiel zu nehmen. Das gelang zwar, doch nach einem langen Ball wurde Finn Langkowski frei gespielt und schob zur TSV-Führung ein. „Klares Abseits“, kritisierte Jakobsen, der in der 32. Minute sah, wie Robert Scheel aus drei Metern per Kopf den Ausgleich vergab. „Fatal. Wir müssen unsere Chancen verwerten“, flehte der Däne, dessen Team Pech hatte: Chrisopher Lindenau (Foto) wollte vor Langkowski klären und köpfte den Ball ins eigene Netz (44.). „Das war der Knackpunkt“, so Jakobsen. Sein Team vergab anschließend durch Kai Pohlmann (50., 55., 60.) drei Hochkaräter und kassiert noch zwei Treffer. „Wir geben nicht auf“, betont der SSC-Coach.

Kropp: Reinhold – Petersen, T. Vogt, Matthes, Gieseler – Henke – Alias (71. J. Vogt), Ziesecke, Merz, Schelper – Langkowski.
Hagen: Block – Schmidt-Hartwigsen, Lindenau, Herklotz, Scheel (84. Klamt) – Iwersen, Stäcker, R. Pohlmann, Victor Janelt (46. Hoti), K. Pohlmann (65. Leptien) – Scharf.

SR: Röpke (Altenholz).

Zuschauer: 135.

Tore: 1:0 Langkowski (6.), 2:0 Lindenau (38., Eigentor), 3:0 Langkowski (72.), 4:0 Merz (90.).

zur Startseite

von
erstellt am 20.Okt.2013 | 18:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen