zur Navigation springen

Trittau zieht zur Begrüßung der neuen Orgel alle Register

vom
Aus der Redaktion des Stormarner Tageblatt

300 000-Euro-Instrument ist endlich da und wird in den nächsten Monaten in der Luther-Kirche aufgebaut

Die neue Orgel ist da! Wer das gestern nicht mitbekommen hat, muss schon blind und taub sein. Mit einem riesigen Aufgebot an Kindern, Musikern und Bürgern, die sich schon früh auf den Weg gemacht hatten, wurde der Lkw mit der Weimbs-Orgel in der Großenseer Straße begrüßt. Kantorin Barbara Fischer und ihre Helfer hatten ihn mit viel Grün, Fähnchen und Schriftzug geschmückt. Zudem gab es ein gemaltes Banner und die Grundschulkinder schwenkten Fähnchen mit dem Tagesmotto „Hurra, sie ist da“. Ein riesiges und gemeinschaftliches Zeichen der Freude über die neue Orgel, auf die die Kirchengemeinde jetzt genau 2035 Tage gewartet hat. Mit einem von der Polizei geführten Festumzug ging es dann weiter zur Martin-Luther-Kirche, wo die Weimbs-Orgel in den nächsten Monaten aufgebaut wird.

Als feststand, das die alte Orgel marode ist und ersetzt werden muss, wurde am 4. November 2010 ein Orgelbauverein gegründet, um die Finanzierung auf die Beine zu stellen. Zahlreiche Aktivitäten vom Benefizkonzert bis zum Verkauf von Bastelarbeiten bei allen möglichen Gelegenheiten trugen zu der stolzen Spendensumme bei, die auf der Uhr steht: Bis zum heutigen Tag wurden 281  000 Euro gesammelt. 450 Pfeifenpatenschaften wurden verkauft.

„Die neue Orgel ist ein stolzes Zeichen der Zusammengehörigkeit der Gemeinde und steht für ein großes, unermüdliches Engagement“, lobte Bürgervorsteherin Ulrike Lorenzen. Zudem hätte die Sammelaktion den Bürgern viele schöne kulturelle Veranstaltungen beschert. Und das geht weiter (siehe Extratext). „Wir haben Trittau heute in Aufbruchstimmung gebracht. Dazu brauchen wir keinen Rosenmontag, wir feiern, wenn uns danach ist“, freute sich die sichtlich glückliche Kantorin Barbara Fischer, die unermüdlich treibende Kraft für den Orgelneubau und die Organisatorin des großartigen Empfangs.

Die neue Orgel von Orgelbauer Frank Weimbs aus Hellenthal kostet 300  000 Euro. Sie wird schmaler im Aufbau und stilistisch an die Neugotik in der Kirche angepasst. Zudem wird sie in der Holzfarbe heller als das sonst in der Kirche vorherrschende Dunkelbraun. Sie hat 19 Register verteilt auf zwei Manuale und bekommt ein „barockes Spielzeug“, den „Zimbelstern“. Zudem gibt es ein Schwellwerk mit Jalousien, um den Klang rauszulassen oder wegzunehmen. Das war wichtig für die Kantorin, da in der Kirche oft gemeinsam mit den Chören musiziert wird.




zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen