zur Navigation springen

Ohne Gegenwehr : Trittau lässt sich vom Oldenburger SV vorführen

vom
Aus der Redaktion des Stormarner Tageblatt

Die Stormarner Verbandsliga-Fußballer verlieren 0:4 (0:2). Oldenburgs Daniel Junge trifft allein dreimal und sorgt für Wut und Enttäuschung bei Trittaus Trainer Matthias Räck über seine wehrlose Elf.

shz.de von
erstellt am 09.Sep.2013 | 08:00 Uhr

Mit dem vierten Gegentreffer hatte auch Trittaus Coach Matthias Räck genug. Unmittelbar nach dem 0:4 in der Schlussminute des Spiels seiner Verbandsliga-Fußballer gegen den Oldenburger SV stapfte Räck sichtlich bedient in die Kabine – noch bevor die Partie abgepfiffen worden war. „Mir ist egal, was über das Spiel gesagt oder geschrieben wird“, gab der Coach später kurz und knapp zu Protokoll: „Ein 0:4 sagt doch alles. Wir haben uns ohne Gegenwehr im eigenen Stadion vorführen lassen.“

In der Tat: Die Gäste wirkten von Beginn an aktiver, ballsicherer, selbstbewusster – wenn auch nicht drückend überlegen. Und doch musste Trittau früh einem Rückstand hinterher laufen. In einem Gewühl im Strafraum ging die TSV-Defensive so konsequent zu Werke, dass plötzlich drei Oldenburger am Boden lagen und der Schiedsrichter auf Elfmeter entschied. Von den Protesten der Gastgeber ließ sich Riko Bork nicht beirren und verwandelte sicher zum 0:1 (7.). Elf Minuten später erneut kollektives Versagen in der Trittauer Defensive: Felix Wenn bediente Daniel Junge, der sich allein drei TSV-Spielern gegenüber sah. Allerdings: Keiner der Trittauer fühlte sich für den Oldenburger zuständig, der die Abwehrspieler einfach stehen ließ und zum 0:2 einschoss. Erst nach einer halben Stunde kam der TSV besser in die Begegnung, wagte sich in Person von Janek Wrede auch einmal nach vor, doch der 20-Jährige setzte den Ball über die Latte (31.). Ansonsten beschränkten sich die Stormarner auf die Defensive, setzten auf Konter – und wurden durch ungenaue Zuspiele in der Vorwärtsbewegung teilweise selbst wieder ausgekontert. So bei den Chancen von Junge, die Trittaus Keeper David Schmechel glänzend parierte (35., 40.).

Direkt nach dem Wiederanpfiff besaß Matthies Detjens die große Chance zum Anschlusstreffer, schoss aber in der kurzen Trittauer Drangphase aus zwei Metern freistehend drüber (46.). Anschließend legte Oldenburg eine Schippe drauf – und kam zum 0:3. Schmechel verpasste eine verunglückte Flanke, hinter ihm bedankte sich Junge und köpfte ein (53.). Was folgte, lässt sich kurz zusammen fassen: Trittau konnte nicht, Oldenburg wollte nicht. Erst in der Schlussphase ergaben sich für beide Teams noch einmal Hochkaräter. Während Trittau durch Patrick Rösler erneut versagte (88.), zeigte Junge, wie es richtig geht und vollstreckte zum 0:4 (90.) – und schickte Räck so in die Kabine.

zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen