zur Navigation springen

Ortsjubiläum : Trittau hat jetzt sein eigenes Lied

vom
Aus der Redaktion des Stormarner Tageblatt

Zum 850-jährigen Bestehen des Ortes haben „Die Bigelos“ einen Song komponiert, der beim Freibadfest Premiere feierte

Die „Bigelos“ machten es spannend: Bevor sie ihren Trittau-Song beim Sommerfest im Freibad vorstellten, berichteten sie musikalisch über die Entstehungsgeschichte. Mit „Mendocino“, „Rivers of Babylon“ und anderen Songs mit Städtenamen im Titel legten sie allerdings eine falsche Fährte. Verraten wurde zwischendurch, dass die Idee zum Trittau-Song von Gert kam – nach dem Genuss von Traubensaft.

Dann war es endlich soweit. Vor der Bühne nahmen die „Cheerleadern“ – darunter Ehrenbürger Bernd Geisler und TSV-Vorsitzender Axel Schulz, dessen Enkelin sowie die Tochter des Bürgermeisters – mit dem Rücken zum Publikum in T-Shirts Aufstellung, die den Schriftzug „Bigelos“ zeigten. Nach einem schwungvollen Dreh erschien dann die Vorderseite mit „Trittau“. Da auch der Wettergott jetzt eingestimmt war, wurde der Song begeistert vom Publikum aufgenommen.

Anlass für den Song war das 850-jährige Bestehen Trittaus. Als Helfer und Sponsoren trugen Familie Dettke und Firma Enulec sowie Produzent Dirk Faber das ihre dazu bei, dass aus der Idee tatsächlich ein Lied wurde. Und nicht nur Refrain „Doch für jeden genug, du kannst alles geben, Hier will ich bleiben, hier will ich leben“ wurde bei der zweiten Darbietung gleich mitgesungen. Das passt zum Ort, zeigte sich Bürgermeister Oliver Mesch begeistert: „Das Lied ist fröhlich und tanzbar, beschreibt den Ort und seine Menschen, die ganze Vielfalt Trittaus.“

Am Nachmittag hatten sich nach Abklingen des großen Regens rund 80 Kinder beim Freibadfest vergnügt. Bürgermeister Mesch richtete seinen Dank für die tolle Durchführung des Festes an das Team des Schönaubades.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen