Trennung, Scheidung und die Folgen

Rechtsanwältin Monika Winteroll lädt zu zwei Vorträgen ein. Gleichstellungsbeauftragte Inge Diekmann gibt Ratschläge und hat die Infobroschüre 'Ein Leitfaden für Frauen in Trennungssituationen' vorrätig. Foto: bim
Rechtsanwältin Monika Winteroll lädt zu zwei Vorträgen ein. Gleichstellungsbeauftragte Inge Diekmann gibt Ratschläge und hat die Infobroschüre "Ein Leitfaden für Frauen in Trennungssituationen" vorrätig. Foto: bim

Zwei Vorträge im Campehaus in Trittau / Meist geht es um den Unterhalt / Anlaufstellen für Frauen und Kinder

Avatar_shz von
01. September 2011, 07:27 Uhr

Trittau | Wie verhält man sich im Falle einer Trennung richtig? Wie ist das mit dem Unterhalt und dem Sorgerecht für die Kinder? Diese und andere Fragen rund um das Thema Trennung und Scheidung beantwortet auf Einladung der Gleichstellungsbeauftragten Inge Diekmann die Rechtsanwältin Monika Winteroll mit zwei Vorträgen. Am Mittwoch, 14. September, ab 20 Uhr geht es um "Getrenntleben und die Folgen", am Mittwoch, 28. September, um "Scheidung und die Folgen". Beide Vorträge mit anschließender Möglichkeit, Fragen zu stellen, finden im Campehaus, Rausdorfer Straße 1a, statt. Der Eintritt ist frei.

Aus ihrer täglichen Arbeit weiß Inge Diekmann, was die Frauen beschäftigt: "Eine große Frage ist immer die nach dem Unterhalt", berichtet sie. Den berechnen nur Anwälte, da hier eine Vielzahl von Faktoren wie ein gemeinsames Haus, die Anrechnung von Überstunden und die aktuelle Rechtssprechung zu berücksichtigen sind. Auch wenn ein Anwalt bei einer einvernehmlichen Trennung reicht, empfiehlt Monika Winteroll beiden Parteien eine Rechtsvertretung: "Sonst wird auch mal was unterschrieben, was ungeahnte Folgen hat, weil man es nicht richtig versteht." Ein Problem ist auch oft, dass das Geld schon für die Beratung beim Rechtsanwalt fehlt. "Da gibt es in Schleswig-Holstein die Beratungshilfe, die man beim Amtsgericht beantragen kann", sagt die Anwältin, die diese Prozedur teilweise auch für die Mandanten durchführt. Auch für das Scheidungsverfahren gibt es Prozesskostenhilfe. Inge Diekmann hält zudem weitere Adressen von Anlaufstellen für Frauen und Kinder bereit.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen