zur Navigation springen

Durchgesetzt : Tremsbüttel und Hammoor feiern deutliche Pokalsiege

vom
Aus der Redaktion des Stormarner Tageblatt

Die Verbandsliga-Fußballer des VfL Tremsbüttel haben sich im Kreispokal erwartungsgemäß mit 3:0 gegen A-Klassist FSG Südstormarn durchgesetzt. Der SV Hammoor bezwang derweil den B-Klassen-Rivalen SV Siek mit 5:1.

shz.de von
erstellt am 03.Sep.2015 | 06:00 Uhr

Fußball-Verbandsligist VfL Tremsbüttel hat sich am Dienstagabend in der ersten Runde des Kreispokals erwartungsgemäß gegen A-Klassist FSG Südstormarn durchgesetzt (3:0). Im zweiten Spiel kam der SV Hammoor im Duell zweier B-Klassisten zu einem 5:1-Siek beim SV Siek.


FSG Südstormarn – VfL Tremsbüttel 0:3 (0:2)
Nach zuletzt fünf Niederlagen in Folge in der Verbandsliga war der Sieg des VfL Tremsbüttel im Pokal Balsam für die Seele. Für die Entscheidung sorgten die Gäste dabei innerhalb von nur 180 Sekunden. In der 33. Minute brachte Jascha Fahrenkrog den VfL in Führung. Drei Minuten später erhöhte Cenver Cicek den Vorsprung des Verbandsligisten. Im zweiten Durchgang bemühten sich die Hausherren um Ergebniskorrektur, doch die VfL-Abwehr ließ nichts anbrennen. Fünf Minuten vor Ultimo legte Kevin Krüger zum verdienten 0:3-Endstand nach.


SV Siek – SV Hammoor 1:5 (0:1)
Auch wenn es das Halbzeitergebnis nicht vermuten lässt – die Gäste aus Hammoor waren das klar überlegene Team. Mehr als die Pausenführung durch Raphael Walter (25.) brachte der SVH allerdings zunächst nicht zustande. Fünf Minuten nach dem Seitenwechsel leisteten sich die Sieker einen folgenschweren Fehlpass. Kevin Erpenstein ließ sich nicht zweimal bitten und setzte das Leder zum 2:0 in die Maschen. Und als Danny Rasmussen-Nordt acht Minuten später den Vorsprung der Gäste weiter ausbaute, war die Partie entschieden. Torge Ahlers (67.) und Dennis Zander (77.) schraubten das Ergebnis in die Höhe. Den Sieker Ehrentreffer erzielte Maximilian Gehrke per Strafstoß zum zwischenzeitlichen 4:1 (75.).
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert