Ahrensburg : „Treffen mit Musikerfreunden“

Vorfreude auf den 26. Mai: Headliner Stefan Gwildis und die Macher der Ahrensburger Musiknacht.
Vorfreude auf den 26. Mai: Headliner Stefan Gwildis und die Macher der Ahrensburger Musiknacht.

Soulsänger Stefan Gwildis ist bereits voller Vorfreude auf die Ahrensburger Musiknacht am 26. Mai. Zahlreiche alte Bekannte werden wieder zu Konzerten erwartet.

shz.de von
17. Mai 2018, 06:00 Uhr

Für den Hamburger Soulmusiker Stefan Gwildis wird der Auftritt bei der Ahrensburger Musiknacht eine Stippvisite in einer anderen Phase seines Lebens. „Ich habe eine Weile in Ahrensburg gelebt“, verrät Gwildis. „In den 70er Jahren lebte ich in einer WG im Amselweg. Eine meiner Mitbewohnerinnen studierte damals Politik und interessierte sich für die RAF rund um Baader-Meinhof. Daher hatten wir auch immer einen sehr unauffälligen Zivilpolizisten direkt vor der Haustür“, scherzt er beim Blick 40 Jahre zurück. „Wir haben uns sehr sicher gefühlt, abschließen mussten wir die Haustür nicht“, erzählt er. Musikalisch war er damals allerdings in der Schlossstadt noch nicht unterwegs. Jetzt kehrt er also als Headliner der zwölften Musiknacht zurück und das nicht nur, weil das erste Date von Organisatorin Felizitas Schleifenbaum und ihrem Ehemann auf einem Gwildis-Konzert stattfand.

„Ich wollte Stefan schon lange dabei haben. Jetzt hat es endlich geklappt“, freut sich Schleifenbaum, die zugibt, dass ihre Nerven langsam immer dünner werden. „So kurz vor der Veranstaltung tauchen natürlich noch ein paar Probleme auf und man muss dieses oder jenes organisieren“, berichtet sie. „Aber insgesamt bin ich sehr positiv gestimmt. Bisher sind alle Musiker wohlauf und freuen sich auf ihre Auftritte. Auch der Vorverkauf ist sehr gut angelaufen“, sagt sie. Im vergangenen Jahr musste sie nach kurzer Zeit erstmalig die Abendkassen schließen. „Da ging nichts mehr und ich will keine Verhältnisse wie beim Reeperbahnfestival oder so, wo man vor den Konzerten ewig anstehen muss und nicht reinkommt“, berichtet sie. Erneut gelte aber, dass Eltern, die Karten haben, ihre Kinder kostenlos mitbringen dürfen.

Auch in diesem Jahr treten wieder Musiknacht-Klassiker wie Elizabeth Lee, Bet Williams, Jaimi Faulkner oder Abi Wallenstein auf, erzählt Schleifenbaum. Mit dabei sind auch Lake, Georg Schroeter und Marc Breitfelder, Black Patti, Steve Baker und natürlich die Stimulators aus Süddeutschland. Gwildis ist von der Auswahl begeistert. „Es hat etwas von einem Treffen mit Musikerfreunden. Viele kennt und schätzt man seit Jahren“, sagt er. Daher könne er sich auch gut vorstellen, dass der Jam im Parkhotel „richtig Spaß machen wird“, sagt er. Er überlege, ein selbstgebautes Schlagzeug mitzubringen. „Solche Formate sind aus meiner Sicht die Zukunft der Konzerte. Das hat Atmosphäre und als Musiker ist man dicht am Publikum. Wir machen es doch für die Leute, die zum Konzert kommen, daher ist es gut, wenn es da auch eine gewisse Nähe gibt“, sagt der Hamburger.

Die Musiknacht beginnt am 26. Mai um 16 Uhr mit der Pre-Show mit Günther Brackmann und Henry Heggen im Rosenhof. Den offiziellen Auftakt gibt dann Stefan Gwildis um 17.30 Uhr im Holzland Wulff. Tickets kosten im Vorverkauf 28 Euro und an der Abendkasse 35 Euro. Sie ermöglichen den Eintritt zu allen Konzerten und zur Aftershowparty im Parkhotel.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen