zur Navigation springen

Traumeinstand : Tor nach Einwechslung: Lechler läuft schnell warm

vom
Aus der Redaktion des Stormarner Tageblatt

Der Stürmer von Fußball-Regionalligist SV Eichede braucht nur zwei Minuten, um beim 1:1 (0:1) gegen den SV Wilhelmshaven nach seiner Einwechslung den Ausgleich zu erzielen. „Das sind Geschichten, die nur der Fußball schreibt“, sagt SVE-Coach Oliver Zapel.

shz.de von
erstellt am 16.Sep.2013 | 08:01 Uhr

„Das sind doch die Geschichten, wie sie nur der Fußball schreibt“, freute sich Trainer Oliver Zapel nach dem 1:1 (0:1) seines SV Eichede beim SV Wilhelmshaven. „Von der Kreisliga in die Regionalliga – und dann so ein Einstand.“ Der so gelobte war Arnold Lechler, dessen Tor den Stormarnern einen Punkt in Wilhelmshaven bescherte.„Das war ein Traumeinstand“, sagte der im Sommer vom SC Wentorf gekommene Torschütze. „Darauf habe ich hingearbeitet. Ich war heiß, wollte Akzente setzten. Das ist mir gelungen, glaube ich.“ Der 22-Jährige hofft jetzt auf weitere Einsatzzeiten.

Zapel hatte in der Jadestadt erstmals in dieser Saison den wiedergenesenen Sebastian Meyer als Rechtsverteidiger von Beginn an aufgestellt. Die Rolle des gelb-rot-gesperrten Innenverteidigers Jan-Ole Rienhoff nahm Moritz Hinkelmann ein. Ansonsten gab Zapel der gleichen Elf eine Chance, die in der Vorwoche das deftige 0:6 gegen den VfL Wolfsburg II quittiert hatte. Sammy Güzel wurde auf den linken Flügel beordert, Torge Maltzahn übernahm etwas überraschend die zweite Sechserposition neben Simon Koops.

Wilhlemshaven begann überlegen, kontrollierte das Spiel in der Anfangsphase. Eichede war auf Defensive bedacht, konnte jedoch gute Strafraumszenen der Gastgeber nicht ganz verhindern. So mussten Meyer und Hinkelmann energisch eingreifen, um gegen Alessandro Ficara zur Ecke zu klären (4.). Brenzlig wurde es, als Maltzahn einen Ball leichtfertig verlor, Ficara nach der Vorarbeit von Siala jedoch knapp am Tor vorbei schoss (15.), und als es nach einem Foul von Güzel einen 20-Meter-Freistoß gab, den David Loheider knapp über das Tor setzte (19.). Die Stormarner tauchten nach 23 Minuten erstmals gefährlich vor dem Tor der Jadestädter auf. Nach schöner Kombination über Koops und Emanuel Bento hatte Haris Huseni eine Möglichkeit, konnte den Ball jedoch nicht kontrollieren. Eichede fand nun besser ins Spiel. Zwar traf Siala noch einmal das Außennetz (29.). Aber die Gäste waren gleichwertig und hatten auch Torszenen durch Koops, der nach einer Flanke von Huseni keinen Druck hinter seinen Kopfball bekam (33.) und Huseni, der nach Pass Benedict Kummerfeldts gegen Keeper Aaron Siegl einen Schritt zu spät kam (36.). Doch der Treffer fiel auf der anderen Seite. Nach einem Foul von Hinkelmann an Buduar verwandelte Loheider den 17-Meter-Freistoß per Schlenzer ins Eck (38.).

Im zweiten Abschnitt war es eine offene Partie, die allerdings von beiden Seiten selten hohes Regionalliga-Niveau erreichte. Dann zog Zapel seinen Joker: Lechler brauchte in seinem Viertliga-Debüt gerade einmal knapp zwei Minuten, um den Ausgleich zu erzielen. Sein erster Versuch wurde abgeblockt, aber er hielt aus 18 Metern mit dem linken Fuß gleich noch einmal drauf und der Ball landete im rechten unteren Eck – 1:1 (66.). Anschließend hatte Kossowski nach einer weiten Linksflanke sogar das 1:2 auf dem Fuß, scheiterte in Bedrängnis jedoch an einer Fußparade des stark reagierenden Siegl (75.). Auch wenn die Gäste am Ende dem Sieg näher waren, ging das 1:1 insgesamt in Ordnung.

SV Wilhelmshaven: Siegl – Braun, Fossi, Plendiskis, A. Hyde – Tietz – Buduar (72. Jahdadic), Scheffler (83. Kawachi), Siala, Ficara – Loheider (77. Gödde).

SV Eichede: Lucassen – S. Meyer, M. Hinkelmann, Issahaku, Fischer – Koops (64. Lechler), Maltzahn – Güzel, Kossowski, Bento (27. Kummerfeldt) – Huseni.

SR: Dr. Hussein (Bad Harzburg).

Zuschauer: 391.

Tore: 1:0 Loheider (38.), 1:1 Lechler (66.)..

zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen