Bargteheide : Tödliche Schüsse auf 28-Jährige: Prozess wird neu aufgerollt

Polizisten hatten  in einem Tümpel nahe des Schulzentrums Bargteheide die Tatwaffe schließlich entdeckt.
Polizisten hatten in einem Tümpel nahe des Schulzentrums Bargteheide die Tatwaffe schließlich entdeckt.

Im November war der 36-jährige Angeklagte wegen Mordes verurteilt worden. Dagegen hatte er Revision eingelegt.

shz.de von
12. September 2018, 19:03 Uhr

Der Prozess um die Todesschüsse von Bargteheide muss neu aufgerollt werden. Der Bundesgerichtshof habe das Urteil wegen eines Formfehlers aufgehoben, sagte ein Sprecher des Landgerichts Lübeck am Mittwoch.

Der 36 Jahre Angeklagte war im November wegen Mordes an seiner Ex-Freundin zu lebenslanger Haft verurteilt worden. Gegen das Urteil hatte er Revision eingelegt. Der von Gutachtern und Zeugen als besitzergreifend und extrem eifersüchtig geschilderte Mann hatte sein 28 Jahre altes Opfer im August 2016 laut Urteil in seine Wohnung gelockt und mit drei Schüssen getötet. Ein neuer Verhandlungstermin steht nach Angaben der Gerichtssprechers noch nicht fest.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert