Bad Oldesloe : Todesmärsche: Denkmal als Mahnung

Avatar_shz von 04. Mai 2020, 13:56 Uhr

shz+ Logo
Das Bündnis gegen Rechts organisierte die öffentliche Einweihung des Mahnmals anlässlich der Todesmärsche vor 75 Jahren. Detlef Mielke (h.l.) und Walter Albrecht (h.r.).
Das Bündnis gegen Rechts organisierte die öffentliche Einweihung des Mahnmals anlässlich der Todesmärsche vor 75 Jahren. Detlef Mielke (h.l.) und Walter Albrecht (h.r.).

Auf dem Bahnhofsvorplatz wurde eine Tafel zum Gedenken an die Todesmärsche durch Oldesloe aufgestellt.

Bad Oldesloe | Nur wenige Oldesloer wissen, dass es kurz vor Kriegsende im April und Mai 1945 so genannte Todesmärsche auch durch ihre Heimatstadt gegeben hat. Am 30. April 1945 lagerten etwa 300 jüdische Frauen auf dem Gelände des Bahnhofs, bevor sie von SS-Schergen weiter getrieben wurden Richtung Norden bis nach Flensburg. Nur drei Tage später, am 3. Mai 1945, mus...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 8,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen