zur Navigation springen

Landesduell : Thomas freut sich auf „geiles“ Derby

vom
Aus der Redaktion des Stormarner Tageblatt

Fußball-Regionalliga: Lübecks Offensivmann trifft auf seinen Ex-Club, geht mit dem VfB aber als Favorit ins Spiel gegen den VfR Neumünster – fällt der Zuschauerrekord?

Es ist ein Landesderby, das Brisanz beinhaltet. Wenn Fußball-Regionalligist VfB Lübeck am heutigen Freitagabend den VfR Neumünster empfängt, treffen sich einige alte Bekannte. Auf Seiten des VfR kehrt neben Offensivmann Ermir Zekjiri auch Trainer Uwe Erkenbrecher, von 1998 bis 2000 sehr erfolgreich und im Jahr 2007 weniger glücklich beim VfB tätig, an die Lohmühle zurück.

Im Dress der Grün-Weißen laufen zwei Akteure auf, die im Sommer erst aus Neumünster nach Lübeck wechselten. Finn Thomas hat dabei den Sprung zum Stammspieler längst geschafft. Dagegen hatte Christian Rave bislang mit vielen Verletzungen zu kämpfen, könnte aber heute wieder auflaufen.

Insbesondere für den 27-jährigen Thomas, 2009 mit etwas Groll vom VfB geschieden und im Sommer ebenso mit „Nebengeräuschen“ beim VfR verabschiedet, ist das Spiel „etwas Besonderes“, wie er selbst betont. „Ich muss aber beim VfR niemandem etwas beweisen. Ich hatte dort überragende Erfolge, wie den Regionalliga-Aufstieg oder den Einzug in den DFB-Pokal“, sagt der letztjährige VfR-Kapitän. „Ich freue mich auf das Duell, auch wenn es für mich emotional nicht leicht wird.“ Mit dem Wechsel zurück an die alte Wirkungsstätte, wo längst andere Personen das Sagen haben, hat er alles richtig gemacht. „In Lübeck läuft alles viel strukturierter und professioneller als beim VfR ab. Und Spiele freitags unter Flutlicht bei uns sind das Geilste in der ganzen Liga“, erzählt er mit einer Portion Vorfreude. 2500 Zuschauer erwartet er – es wäre Saisonrekord für den VfB. Selbst der Ligarekord (2629 bei Meppen – Oldenburg) könnte fallen. „So eine Kulisse pusht beide Mannschaften noch einmal“, weiß Thomas.

„Wir sind mal wieder dran“, sagt VfB-Trainer Denny Skwierczynski, dessen Team zwar nur eines der letzten zehn Spiele verlor, aber vor allem daheim einige unnötige Punkte liegen ließ. „Wir müssen einfach nur die Tore machen“, weiß Thomas. „Die Chancen erspielen wir uns ja.“ Der VfB geht in das 49. Pflichtspielduell beider Clubs (bislang 19 VfB-Siege, 15 Unentschieden, 14 VfR-Siege, 69:53 Tore) als Favorit. Die Lübecker belegen derzeit den fünften Platz („Es wäre super, wenn wir den als Aufsteiger behaupten könnten“, so Thomas), während die Neumünsteraner nach nur vier Punkten aus den letzten acht Spielen auf Abstiegsplatz 16 zurückfielen. Zudem fehlen bei den Gästen mit dem Esten Siim Tenno (Gelbsperre) und Thomas-Kumpel Patrick Nagel (Sprunggelenk) zwei Leistungsträger. „Schade, dass der VfR weit unten steht“, sagt Thomas und fügt süffisant hinzu: „Doch es ist sportlich nun so gekommen, wie einige das vor der Saison nicht wahrhaben wollten.“
Anstoß: Heute, 19.30 Uhr, Lohmühle. – SR: Malte Dittrich (Bremen). – Es fehlen: Dümmel (Kreuzbandriss), Bohnsack (Schambeinentzündung), Voß (Magen-Darm-Grippe), Alberti (Schulter), Radina (spielt in der U21). – Voraussichtliche VfB-Aufstellung: Toboll – Nogovic, Wehrendt, Marheineke, Knechtel – Theißen, Lange – Sirmais, Meyer, Thomas – Richter.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen