zur Navigation springen

Oldesloer Bauamtsleiter : Thilo Scheuber gewählt

vom
Aus der Redaktion des Stormarner Tageblatt

Der 32-jährige Thilo Scheuber wird Leiter des Oldesloer Bauamt. Der junge Architekt, der kürzlich sein zweites Staatsexamen machte, ist in Bad Oldesloe zur Schule gegangen.

shz.de von
erstellt am 17.Dez.2013 | 19:02 Uhr

Die Überraschung des Abends behielt Bürgermeister Tassilo von Bary bis zum Ende der Stadtverordnetenversammlung für sich. „Es lohnt sich, bis zum Ende des nicht-öffentlichen Teils zu bleiben“, kündigte er viel- und gleichzeitig nichtssagend an, dass es für alle eine Weihnachtsüberraschung“ geben werde.

Ein Name für das Café am Markt? Schokoweihnachstmänner? Oder Neuigkeiten zur Schwimmhalle? Vor der Tür wurde gemutmaßt, während die Lokalpolitiker in der Festhalle Fakten schufen. Dann wurde klar, worum es ging. Die Stadt hat einen neuen Bauamtsleiter. Einstimmig wurde der Oldesloer Thilo Scheuber (32) in das Amt gewählt. Der junge Architekt hat kürzlich sein zweites Staatsexamen gemacht und arbeitet zurzeit noch in Wiesbaden. Er war für private Unternehmen, aber auch für die Landesverwaltung in Hessen tätig. Sein Abitur machte er an der heutigen Ida-Ehre-Schule in Bad Oldesloe. Am 1. Mai kommt er zurück in seine Heimatstadt, um den Job des Bauamtsleiter zu übernehmen. „Ich freue mich auf die Aufgabe und habe auch vor, diesen Job möglichst viele Jahre zu machen“, sagte er nach erfolgreicher Wahl.

Zahlreiche Lokalpolitiker gratulierten Scheuber. Sie sind sich sicher eine gute Wahl getroffen zu haben. Der Bürgermeister auch. „Es gab mehr als 50 Bewerber. Wir haben sieben zum Interview geladen und drei schließlich ins Assessment-Center. Herr Scheuber hat sich durchgesetzt“, so Tassilo von Bary. „Ich finde es gut, dass wir einen so jungen Mann in verantwortungsvoller Position haben, der neue Ideen mitbringt. Im Alter bekommt manche doch schon Scheuklappen“, so von Bary.


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen