zur Navigation springen
Stormarner Tageblatt

22. August 2017 | 11:44 Uhr

Thema Integration auf der Puppenbühne

vom
Aus der Redaktion des Stormarner Tageblatt

Stormarner Figurentheater Festival gastiert auch in Reinfeld: Puppentheater Karotte zeigt „Die kleine Peperonika“

Im Rahmen des Stormarner Figurentheater Festivals spielt das Puppentheater Karotte am Sonnabend, 27. Februar, um 15 Uhr das Stück „Die kleine Peperonika“ in der Bücherei Reinfeld im Ganztagszentrum der Immanuel-Kant-Schule am Bischofsteicher Weg 75b. Aufgeführt wird ein Puppenspiel mit viel Gemüse, Tieren, Mond und auch Regen.

Es ist die Geschichte von Marion Müller und ihrer Capsicum annuum (Peperonika). Marion Müller, eine Großstadtpflanze, soll auf den Gemüsegarten ihres Bruders aufpassen. Die Capsicum annuum, eine Gewächshauspflanze, hat es nicht leicht, sich in der neuen Umgebung des Gartens zurechtzufinden und stößt auf starke Ablehnung durch das einheimische Gemüse. Eine Geschichte über Integration und das gefährliche Leben im Gemüsegarten. Das Puppenspiel ist für Kinder ab fünf Jahren geeignet und dauert etwa 55 Minuten.

Hinter dem Puppentheater Karotte verbirgt sich Gaby Weißenfels, 1962 in Schwedt an der Oder geboren und in Berlin aufgewachsen. Erste Erfahrungen mit Theater machte sie durch ihre Tätigkeit an der Staatsoper Berlin und im Berliner Ensemble in der Werkstatt für Theaterplastik. 1990 gründete sie das Puppentheater Karotte und spielt seitdem für Kinder und Erwachsene. Im Theater ist sie Spielerin, schreibt Texte, baut Figuren und Bühnenbilder. Das Puppentheater Karotte ist ein mobiles Theater.

Die Karten sind ab sofort im Vorverkauf für 3 Euro erhältlich in der Bücherei Reinfeld, Bischofsteicher Weg 75b, Telefon (04533) 206 085. Öffnungszeiten der Bücherei sind montags 16 bis 18 Uhr, dienstags, mittwochs, freitags von 10 bis 12 Uhr und 15 bis 17 Uhr.

zur Startseite

von
erstellt am 02.Feb.2016 | 10:12 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert