zur Navigation springen
Stormarner Tageblatt

13. Dezember 2017 | 16:28 Uhr

Oldesloer Kneipen : Theaterkneipe schließt

vom
Aus der Redaktion des Stormarner Tageblatt

Der schauspielernde Gastwirt Sven W. Pehla verlässt das „Old Esloe“. Aus der Kultkneipe werden vermutlich Wohnungen.

shz.de von
erstellt am 27.Dez.2013 | 06:00 Uhr

Das Plakat für den traditionellen Weihnachtsauftritt von „Adonis & Friends“ hängt noch im Fenster. Auf der Bühne stehen ein Notenständer und ein Mikrofon – zurückgelassen wie stumme Zeugen des letzten Weihnachtskonzerts im „Old Esloe“. Eine melancholische Szenerie in der halbdunklen Bar. Im nächsten Dezember 2014 wird es dieses Konzert nicht mehr geben, wird es das „Old Esloe“ an sich nicht mehr geben.

Vor drei Wochen hatte es Betreiber Sven W. Pehla im Gespräch mit dem Stormarner Tageblatt bereits angedeutet. Schon damals sagte er „Wie es jetzt aussieht, wird es das Old Esloe 2014 nicht mehr geben. Aber lass uns nochmal bis Weihnachten warten.“ Er wollte sich diesen Schritt, der in ihm schon sehr weit gereift war, nochmal überlegen. Jetzt ist die Entscheidung gefallen.

2011 hatte der Schauspieler und Regisseur die Kneipe wiedereröffnet, die schon zuvor in Oldesloe viele Jahre Kultcharakter hatte. Pehlas besondere Idee war eine „Theaterkneipe“ mit viel Kultur auf einer kleine n Bühne. Das gelang ihm auch mit Theaterstücken, Krimiabenden, lustigen Raterunden, Konzerten oder auch der „Open Stage“ gemeinsam mit der Musikergemeinschaft Klangstadt.

An den Abenden mit Kulturprogramm wurde es oft sehr voll. Dann brummte der Laden und manchmal auch das Geschäft. Doch zu oft gab es Tage, an denen es eben keine Veranstaltungen gab und an denen zu wenig Lauf- oder Stammpublikum einfach mal vorbeischaute.

Finanziell am Ende sei er nicht gewesen, betont Pehla, „aber oft hätte es solche Monate nicht mehr geben dürfen.“ Als er nun hörte, dass der Hausbesitzer Hans-Werner Tomasch darüber nachdachte, eines Tages die Kneipe in eine Wohnung zu verwandeln, habe das seinen Entschluss noch etwas mehr reifen lassen. Es sei ihm klar geworden, dass nach ihm kein anderer Pächter mehr kommen werde.

Seit längerer Zeit interessiert sich der schauspielernde Kneipier bereits für die Gaststätte „Zur Mühle“ in der Fußgängerzone. Die möchte Gastwirt Harry Struppek schon seit längerem wegen seines Alters abgeben (lesen Sie dazu auch Seite 17). „Da war für mich klar, dass jetzt der Zeitpunkt gekommen war, nochmal etwas Neues zu probieren“, so Pehla. Bevor er aber in ernsthafte Gespräche mit Struppek einsteigen konnte, musste er die Situation im „Old Esloe“ klären, dessen endgültige Schließung nun für den 24. Januar angesetzt ist.

Mit Harry Struppek ist sich Pehla „auch soweit einig“, noch sei es aber nicht hundertprozentig klar, dass er die Mühle übernimmt. „Es ist relativ wahrscheinlich, aber offiziell unterschrieben ist noch gar nichts. Daher kann und möchte ich das noch nicht als Fakt verkünden“, so Sven W. Pehla. Wenn er die Gaststätte übernimmt, möchte er sein Kulturprogramm natürlich in der Mühlenstraße fortsetzen.


zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen