Casting-Show : The Voice: Vom Stadtfest auf die Fernsehbühne

Sie singt, seit sie sprechen kann: Luisa Kummerfeld.
1 von 8
Sie singt, seit sie sprechen kann: Luisa Kummerfeld.

Während ihres Auftritts mit den „Small Steps“ bekommt die 17-jährige Oldesloerin Luisa Kummerfeld die Einladung in die Pro7 Casting-Show von Moderator Thore Schölermann überreicht. Das Publikum jubelte. Die Sängerin war absolut überrascht.

Andreas Olbertz. von
14. Juni 2014, 20:13 Uhr

Bad Oldesloe | Für Luisa Kummerfeld von der Band „Small Steps“ könnte es ein ganz großer Karriereschritt werden. Gerade hatten die vier, jungen Musiker auf der Besttorbühne einige eigene Songs gespielt und dann „I See Fire“ von Ed Sheeran angestimmt. Die Ballade ist als Filmmusik vom Hobbit berühmt geworden. Der letzte Ton ist noch nicht verklungen, da entert ein Mann die Bühne, schleicht sich an die Sängerin heran und übernimmt das Mikrofon. Luisa steht das Entsetzen ins Gesicht geschrieben, aber nicht aus Angst – sie hat Thore Schölermann, den Moderator von „The Voice of Germany“ natürlich sofort erkannt. Binnen Sekundenbruchteilen erfasst sie, was das bedeutet, überbordende Freude macht sich breit: Sie wird in Berlin bei der bekannten Casting-Show von Pro 7 mitmachen.

„Seit sie reden kann, singt sie auch“, erzählt der sichtlich stolze Vater Matthias Kummerfeld über seine Tochter. Trotz ihrer erst 17 Jahre hat sie bereits eine unglaubliche Bühnenpräsenz, Stimme natürlich sowieso. Sie bewegt sich souverän, scherzt mit dem Publikum vor der Besttorbühne. Kein Wunder, denn seit zehn Jahren spielt die Gymnasiastin in Bargteheide am Kleinen Theater. Dessen verstorbene Leiterin Kirsten Martensen hat sie für ein ganz großes Talent gehalten und sie gefördert.

Luisa Kummerfeld geht in den 11. Jahrgang der TMS – musisches Profil. Im Rahmen einer Projektwoche gründete sie vor etwa einem Jahr mit Maxi Neßmann (Gitarre), Jan Fischer (Schlagzeug) und Nico Winkel (Bass) eine Band. Es folgten ein paar gemeinsame Auftritte an der Schule, in privatem Rahmen – nichts Großes. Maximilian Neßmann hatte die Idee, doch beim Stadtfest aufzutreten. Sabine Stock, die das Bühnenprogramm organisiert, ist von der Band angetan. „Als ich die Zusage gab, habe ich gefragt, wie heißt ihr denn?“, so Sabine Stock: „Da mussten sie sich erst mal einen Namen ausdenken.“ Und jetzt das: Nach dem ersten größeren Auftritt geht es gleich ins Fernsehn.

Von der ersten Sekunden an beginnt die Medienmaschinerie zu laufen. Überglücklich umarmt Luisa ihre Eltern und vor allem Freundin Jolina. „Ohne dich wäre ich da nie hingegangen“, juchzt die Sängerin ins Mikro. Und die Kamera hält immer drauf. „Noch sind die Tränen frisch“, freut sich der Moderator. Weil der Sender nur mit einem Kamerateam vor Ort ist (es durfte ja auch nicht auffallen), müssen diverse Szenen noch mal nachgestellt werden, um sie aus einer anderen Perspektive drehen zu können.

Die vierte Staffel von The Voice wird im Oktober gesendet. Bereits im Frühjahr hatte Luisa Kummerfeld das erste Vorsingen. Noch in Hamburg hat sie mehrere Auswahlrunden überstanden, vor vier Wochen ging es dann auf die nächste Casting-Stufe nach Berlin. Offenbar hat sie dort die Macher endgültig überzeugt – Luisa Kummerfeld wird ab Oktober in der vierten Staffel von The Voice dabei sein.

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen