Bad Oldesloe : Tennis trifft Musik

„Man hat uns für verrückt gehalten“: Initiator Lorenz Lippold (Mitte) mit seiner Frau Angelika (2.v.r.), Kulturmanagerin Inken Kautter (3.v.r.) und Mitgliedern der drei auftretenden Bands.
„Man hat uns für verrückt gehalten“: Initiator Lorenz Lippold (Mitte) mit seiner Frau Angelika (2.v.r.), Kulturmanagerin Inken Kautter (3.v.r.) und Mitgliedern der drei auftretenden Bands.

Der THC Bad Oldesloe will sein Image aufpolieren und erwartet dazu 850 Konzertgäste im Kurpark. Am 16. April treten Jeden Tag Silvester und zwei Vorbands auf der Anlage auf.

shz.de von
19. Februar 2016, 15:28 Uhr

Zwei Tennisplätze, die am 16. April zum Konzertgelände werden – das war die Vision von Lorenz Lippold vom Tennis- und Hockey-Clubs Bad Oldesloe. „Am Anfang haben manche Leute gesagt, dass wir doch verrückt sind“, erklärt Lippold und lacht. Doch er sei – auch ganz ohne Erfahrungen auf diesem Gebiet – überzeugt von der Idee gewesen. Dabei gab es für ihn eine Maßgabe: „Es soll eine Veranstaltung von Oldesloern mit Oldesloern in Bad Oldesloe sein“, sagt er. Der Hintergrund sei , dass der THC sich mehr öffnen wolle. „Ich war erschrocken, dass unser Image noch immer ’arrogant und versnobt’ lautet“, erklärt der Initiation. „Früher war das echt eine geschlossene Gesellschaft. Wir reichten uns selbst. Aber die Zeiten haben sich geändert. Allerdings ist gerade weder Tennis hip, noch in einem Club Mitglied zu werden“, weiß er.

 Mit Hilfe eines Unternehmensberaters habe man das Potenzial ermittelt. Ergebnis: Es gibt Oldesloer, die Interesse am Tennissport haben, aber den Club nicht gut genug kennen. Die Lösung: Imagepflege per Konzertabend. „Wir wollten unbedingt die Band „Jeden Tag Silvester“ haben. Denn sie kommt aus Bad Oldesloe und spricht viele Leute an“, so Lippold. Zunächst habe das aber gar nicht gut ausgesehen. „Die ersten Antworten von Sänger Bertram und der Agentur wirkten ablehnend. Man dachte wohl, dass wird eine Tennis-Club-Party mit 80 Gästen“, so Lippold. Dabei plante er da schon mit 550. Mittlerweile sind es 850.

„Mein Ehrgeiz war geweckt und ich konnte die Agentur überzeugen“, freut er sich. Die Stadt wurde mit ins Boot geholt, Fördergelder durch den Bürgermeister zugesagt. „ Dann sind wir noch auf zwei junge Oldesloer Bands für das Vorprogramm gestoßen, die auch noch hübsche Frontfrauen mitbringen.“ Gemeint sind damit „Small Steps“ und „Days of northern lights“, die als Supportbands engagiert wurden.

„Auftritte in der Heimat sind immer besonders, weil du viele Menschen kennst und auch direktes Feedback erhälst – zum Beispiel am nächsten Tag an der Supermarktkasse“, so Bertram Ulrich von JeTaSi lachend. „Wir werden vielleicht bereits neue Songs präsentieren. Das Songwriting für das neue Album läuft“, erklärt Drummer Tom Rieken. „Wir können es jetzt schon kaum abwarten“, ergänzt Luisa Kummefeld, Sängerin der „Small Steps“. Für Hannah Dreu und „Days of northern lights“ wird es sogar einer der ersten Auftritte überhaupt. „Natürlich ist das alles gerade aufregend und spannend“, sagt die junge Sängerin.

„Jede Veranstaltung dieser Größe im Kulturbereich tut Bad Oldesloe gut“, so Kulturmanagerin Inken Kautter. „Das Konzert wirft ein Schlaglicht auf eine Stärke Bad Oldesloes, die vor allem langfristig gepflegt werden muss. Die lokale Kulturszene zeichnet sich dadurch aus, dass sie seit Jahrzehnten immer wieder gute Bands hervorgebracht hat. Das ist eine Qualität, die mit mehr Auftrittsmöglichkeiten und einer aktiven Bandszene gepflegt werden muss“.

>Für das Konzert am 16. April gibt es noch 100 Karten für 17 Euro. Jedes Ticket berechtigt auch zu einer Stunde Tennistraining.

>Karten unter www.extratix.de

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert