Ahrensburg : Tänzerische Entführung ans Meer

Bereit für den Auftritt im „Kleinen Theater“: Sieben der jungen Tänzerinnen bei einer der letzten Proben im Ballett Studio Holtz in Ahrensburg.
Foto:
1 von 1
Bereit für den Auftritt im „Kleinen Theater“: Sieben der jungen Tänzerinnen bei einer der letzten Proben im Ballett Studio Holtz in Ahrensburg.

Elf Tänzerinnen des Ahrensburger Ballet Studios Holtz treten am Sonntagabend im „Kleinen Theater“ auf.

Aufgeregt? Nein, aufgeregt seien sie nicht, sind sich die elf Tänzerinnen im Ballett Studio Holtz wenige Tage vor der Premiere sicher. Seit fünf Monaten proben die 16- bis 21-Jährigen mit ihrer Lehrerin und Studiobesitzerin Jasmin Knop „Ein Tag am Meer“. Am Sonntag, 14. Januar, um 17 Uhr werden sie die Bühne im „Kleinen Theater“ Bargteheide betreten und das Erarbeitete präsentieren. „Wir haben als Ballettstudio natürlich schon mit Produktionen auf der Bühne gestanden, aber ein abendfüllendes Programm mit nur elf Tänzerinnern – das ist für uns neu“, sagt Knop.

Gespannt sei das gesamte Team daher durchaus. Auf der anderen Seite seien alle Tänzerinnen nicht nur talentiert, sondern auch schon sehr erfahren. In die Runde gefragt, wer wie lange tanzt, reichen die Antworten von sechs bis zu zehn und sogar elf Jahren. Und fast jede der Auftretenden fügt ihrer entsprechenden Jahreszahl ein „und davor habe ich auch schon in anderen Bereichen getanzt“ an. Mit der Art und Weise und dem kreativen Potenzial mit dem ihre Schülerinnen sich in das Projekt eingebracht haben, ist Knop mehr als zufrieden. „Ich war positiv überrascht wie viel Engagement von ihnen im Verlauf der letzten Monate investiert wurde. Das war mehr als ich erwartet hatte“, sagt sie.

Die Besucher erwartet am Sonntag eine besondere Tanzperformance, die Elemente des klassischen Balletts aber auch Einflüsse modernen Tanztheaters beinhaltet. Das zeigt sich auch bei der musikalischen Auswahl. Der Spannungsbogen reicht hier von Jazzklängen über Electrobeats bis hin zu Verweisen in die Klassik. Die Musik wurde von der New Yorker Musikerin Eimi Tanaka komponiert. Inhaltlich – das verrät ja schon der Titel des Abends – drehen sich die tänzerischen Darbietungen im Solo, Duo und der Gruppe rund um Strand und Meer.

Die Atmosphäre verändert sich im Verlauf des Stückes, so wie sich Szenen am Meer ebenfalls unterscheiden können. So wechseln sich in den zum Teil gemeinsam mit den Schülerinnen und unter zusätzlicher Unterstützung des Choreografen und Mittänzers Ilya Zheleznyakeher erarbeiteten Stück nüchterne Parts mit romantischen und auch lustigen Szenen ab. Ein schöner Nebeneffekt des Projekts ist es , dass durch die Querverweise in Richtung Sommer, Strand und romantische Sonnenuntergänge die Besucher der Aufführung ein wenig den Winter und die grauen Januarwolken vergessen können. „Wir freuen uns schon sehr , das Erarbeitete nach der Vorbereitung dem Publikum zeigen zu können“, so Knop.

Restkarten gibt es an der Abendkasse im „Kleinen Theater“ ab 16 Uhr für 15 Euro (ermäßigt zehn Euro).

zur Startseite

Kommentare

Leserkommentare anzeigen