Trotzreaktion : SVE steckt Abstieg weg – und will wieder in Liga vier

Eichedes Keeper Fabian Lucassen blickt bereits wieder nach vorn, hat den Wiederaufstieg als Ziel ausgegeben – er allerdings wird dann nur noch als Torwarttrainer agieren.
Eichedes Keeper Fabian Lucassen blickt bereits wieder nach vorn, hat den Wiederaufstieg als Ziel ausgegeben – er allerdings wird dann nur noch als Torwarttrainer agieren.

Statt Trauer und Frust dominiert bei den Fußballern der Steinburger Kampfgeist und Wiederaufstiegsambitionen. „Das Jahr war eine tolle Erfahrung, eine Saison, die Fans und Mannschaft hat enger zusammenrücken lassen“, betont Defensivallrounder Leo Seiler.

shz.de von
03. Juni 2014, 07:00 Uhr

Abgestiegen – und doch hielt sich die Trauer beim SV Eichede in Grenzen. Das lag aber nicht etwa daran, dass den Spielern und Verantwortlichen der Gang aus der Fußball-Regionalliga nach einem Jahr zurück in die SH-Liga gleichgültig wäre. Im Gegenteil. Aber die Steinburger konnten sich gedanklich lange auf den Abstieg vorbereiten. Lediglich der VfL Wolfsburg II hätte das Team von Trainer Oliver Zapel mit einem Sieg in den Aufstiegsspielen zur Dritten Liga gegen die SG Sonnenhof Großaspach in der vierten Liga halten können – verlor aber am Sonntag das entscheidende Spiel in der Aufstiegsrunde mit 0:1. Damit war auch der Abstieg des SV Eichede besiegelt.

Der Tenor bei den Steinburgern ist klar: Das Jahr in der vierten Liga war kein verlorenes Jahr. Das Ziel ist der direkte Wiederaufstieg. „Es ist natürlich schade, dass wir nach den letzten zwei Siegen, bei denen wir bewiesen haben, dass wir durchaus Regionalliga-Format besitzen, runter müssen. Trotzdem war das Jahr eine tolle Erfahrung, eine Saison, die Fans und Mannschaft sogar hat enger zusammenrücken lassen“, resümierte Defensivallrounder Leo Seiler.

Den Abstieg kommen gesehen hatte indes Fabian Lucassen. Er sprach im Vorwege von einem gefährlichen Hinspielergebnis zwischen Wolfsburg und Großaspach (0:0) aufgrund der Auswärtsstärke des Südwest-Clubs mit elf Siegen in der Liga. „Die Qualität von Sonnenhof war bekannt, so ist das Ergebnis auch nicht wirklich überraschend. Klar wäre es toll gewesen, auch nächste Saison Viertligafußball im Ernst-Wagener-Stadion erleben zu dürfen. Doch wir werden den Abstieg wegstecken und einen neuen Angriff in der Spielzeit 2014/2015 Richtung Regionalliga starten“, betont der Keeper der Bravehearts, der ins Torwarttraineramt wechselt. Er hatte den Abstieg in seinem Angelurlaub in Dänemark via Internet-Ticker miterlebt.

Die Grundlagen für eine erfolgreiche SH-Liga-Saison sollen ab dem 16. Juni (20 Uhr) gelegt werden. Die erste Einheit wird auf dem Sportgelände in Grande/Kuddewörde stattfinden. Danach geht es Schlag auf Schlag.

Nach dem Bootcamp vier Tage später am Ratzeburger See soll Anfang Juli ein Trainingslager folgen – wo, steht noch nicht fest. Dazu stehen diverse Testspiele auf dem Programm. „Daran kann sich aber noch einiges ändern“, ließ Eichedes Obmann Heino Keiper durchblicken: „Vor allem nach dem Rückzug des VfL 93 Hamburg in die 9. Liga könnte dieser Termin ins Wanken geraten. Ein Vorbereitungsmatch gegen einen Kreisklassenclub macht keinen Sinn.“

Vorbereitungungsspiele des SV Eichede: Juni: 25. (19.30 Uhr) gegen den FC Süderelbe in Grande/Kuddewörde; 28. (15 Uhr) gegen den SC Vier- und Marschlande in Fünfhausen; 29. (14.30 Uhr) gegen den TuS Dassendorf in Grande/Kuddewörde; Juli: 4. (19 Uhr), Gegner und Spielort noch offen (am Ort des Trainingslagers); 6. (14.30 Uhr), Gegner und Spielort noch offen (Rückfahrt vom Trainingslager); 9. (19 Uhr) gegen den VfL 93 Hamburg in Hoisdorf; 12. (15 Uhr) gegen den MSV Pampow in Hoisdorf; 15. (20.30 Uhr) gegen den Meiendorfer SV beim Beckmann-Cup in Trittau; 17. (18.45 Uhr) gegen den SC Condor beim Beckmann-Cup in Trittau; 19. (17 Uhr), Finaltag beim Turnier in Trittau.


zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen