Ernüchterung : SV Siek landet auf dem Boden der Tatsachen

Spielertrainer Wang Yansheng spielt auch in der kommenden Saison für den SV Siek – es wird sein zehntes Jahr bei den Stormarnern.
1 von 2
Spielertrainer Wang Yansheng spielt auch in der kommenden Saison für den SV Siek – es wird sein zehntes Jahr bei den Stormarnern.

Der Tischtennis-Zweitligist kassiert eine 3:6-Heimniederlage gegen TTC Ober-Erlenbach. Vor der Partie vermeldeten die Stormarner aber auch Erfreuliches: Spielertrainer Wang bleibt ein weiteres Jahr beim SVS.

shz.de von
05. Februar 2014, 06:00 Uhr

Die Ernüchterung war groß beim SV Siek. Der Tischtennis-Zweitligist wollte gegen Aufsteiger TTC Ober-Erlenbach nach dem 6:0-Höhenflug gegen den TuS Xanten nachlegen – und landete auf dem Boden der Tatsachen. Die Stormarner kassierten eine 3:6-Niederlage vor eigenem Publikum. Rund 200 Zuschauer verfolgten die Partien. „Es war eine tolle Atmosphäre“, lobte Sieks Spartenleiter Stefan Zilz und analysierte: „Wir haben bis zum 3:3 mitgehalten, dann zogen die Gäste auf und davon.

Die Stormarner mussten vor der Partie eine Hiobsbotschaft hinnehmen: Irfan Cekic fiel verletzungsbedingt aus. Dennoch stand es nach den ersten beiden Doppeln wie von den Siekern erhofft 1:1. Wang/Cords besiegten in fünf Durchgängen das Gästeduo Mohr/Scheja, während Aydin/Hoffmann gegen Keinath/Schabacker beim 0:3 keine Chance hatten. Die Gästeführung durch Thomas Keinath (3:0 gegen Deniz Aydin) glich Sieks Spielertrainer Wang Yansheng mit einem 3:1 gegen Julian Mohr aus.

Es folgten zwei hart umkämpfte Partien über die volle Distanz von Richard Hoffmann gegen Dominik Scheja und Daniel Cords gegen Jens Schabacker. Hoffmann behielt knapp die Oberhand, am Nebentisch aber unterlag Daniel Cords hauchdünn mit 9:11 im fünften Satz.

Im Spitzenduell startete dann Altmeister Wang gegen Keinath furios, baute aber auch schnell ab – und unterlag gegen den früheren deutschen Nationalspieler mit (0:3). Anschließend enttäuschte Deniz Aydin wie schon im Hinspiel gegen Julian Mohr. „Er hat das so genannte Schlüsselspiel mit 1:3 abgegeben“, bemängelte Zilz.

Mit der Bürde eines 3:5-Rückstandes gingen dann Richard Hoffmann und Daniel Cords an die Tische. Nach zwei chancenlosen ersten Durchgängen gegen Schabacker, kämpfte sich Hoffmann mit der Unterstützung des Publikums zurück, glich zum 2:2 aus, konnte aber eine 7:2-Führung im fünften Satz nicht durchbringen. Jens Schabacker machte den 6:3-Auswärtserfolg der Hessen perfekt.

Dennoch hielt der Tag für die Sieker auch eine gute Nachricht bereit: Vor der Partie gaben die Stormarner bekannt, dass Wang Yansheng dem SV Siek die Treue hält und in der kommenden Spielzeit in sein zehntes Jahr bei den Stormarnern gehen wird.

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen