zur Navigation springen
Stormarner Tageblatt

16. Dezember 2017 | 09:03 Uhr

Auswärtspleite : SV Eichede setzt Talfahrt fort

vom
Aus der Redaktion des Stormarner Tageblatt

Die dritte Niederlage in Folge hat der SV Eichede in der Fußball-Regionalliga Nord kassiert. Dem BSV Rehden unterlagen die Stormarner mit 0:1 (0:0). Eine deutlichere Pleite wäre möglich gewesen. Doch Rehden betrieb Chancenwucher.

shz.de von
erstellt am 28.Okt.2013 | 07:00 Uhr

Mit einer knappen, aber verdienten 0:1 (0:0)-Niederlage kehrte der SV Eichede vom Gastspiel in Rehden heim. Es war die dritte Pleite in Folge des Aufsteigers. Bei den Niedersachsen hatten die Stormarner Regionalliga-Fußballer nicht den Hauch einer Chance, profitierten einzig von der lange Zeit unterirdischen Chancenverwertung der Rehdener.

Eichedes Trainer Oliver Zapel musste seine Elf im Vergleich zum 4:6 gegen Norderstedt auf zwei Positionen umstellen. Torge Maltzahn fiel mit einer Fußverletzung aus, Sebastian Meyer fehlte nach seiner Roten Karte. Zudem wurde Simon Koops von Leo Seiler ersetzt. Die beiden anderen Positionen in der Startelf nahmen erstmals Malte Buchholz sowie Michael Meyer ein. Das System stellte Zapel auf ein defensiveres 4-5-1 um, in dem Buchholz einen dritten „Sechser“ im Zentrum abgab.

Die Stormarner kamen gegen den Sturmwirbel der Niedersachsen lange Zeit kaum zum Luftholen. Bereits nach 30 Sekunden gab Florian Stütz den ersten Torschuss ab. Nach drei Minuten musste Fabian Lucassen einen Schuss des Ex-Profis Francis Banecki parieren. Zwei Minuten später lag die Führung buchstäblich in der Luft. Doch Lucassen fischte den mit Windunterstützung abgefeuerten 18-Meter-Schuss von Kevin Artmann noch aus dem Winkel (5.). Anschließend senkte sich eine missglückte Flanke von Hegerfeld gefährlich an die Latte (6.), Nico Fischer klärte nach einer Kifuta-Flanke in höchster Not zur Ecke (8.), ein Kopfball von Banecki strich knapp vorbei (9.). Der SVE hoffte nach furioser Startphase der Gastgeber, das Gröbste überstanden zu haben. Doch es war nur eine Ruhepause, in der die engagierten, aber mit Tempo und Spielfreude des BSV überforderten Gäste ihre einzige Chance der ersten Hälfte hatten: Haris Huseni traf nach einer Hinkelmann-Flanke den Ball nicht richtig (23.). Anschließend ging der BSV-Angriffsrausch weiter. Danny Arend schoss vorbei (25.), Kifuta verpasste eine Pekrul-Flanke nur knapp (29.). Der Kongolese hätte die Partie schon zur Pause entscheiden können. Allein lief er auf Lucassen zu, der mit einem glänzenden Fußreflex parierte (34.). Als der Keeper vier Minuten später geschlagen war, landete Kifutas Schuss am Pfosten. Zudem verzog der Rechtsaußen noch nach einem Banecki-Zuspiel (40.). Als auch Jeff-Denis Fehr eine Direktabnahme vorbei setzte (42.), hatte Eichede die erste Hälfte wie durch ein Wunder mit 0:0 überstanden.

Im zweiten Abschnitt war der Schwung der Gastgeber nicht mehr so erdrückend – es blieb jedoch Einbahnstraßenfußball mit Großchancen für die Niedersachsen, die jedoch erst spät Zählbares zustande brachten. Der Assist kam bezeichnenderweise von einem Eicheder. Jan-Ole Rienhoff misslang ein Befreiungsschlag, der vor Artmanns Füßen landete (73.). Bei 17:2 Torchancen und 14:1 Ecken musste der SVE glücklich sein, nicht unter die Räder gekommen zu sein – das wusste auch Trainer Oliver Zapel, der von einem „gebrauchten Tag“ sprach. „Wir mussten uns bei Lucassen bedanken, dass es so lange 0:0 stand. Jetzt gilt es, das zu verdauen, um aus dem Loch wieder rauszukommen.“ Kapitän Jan-Ole Rienhoff wurde deutlicher: „Für uns ist jetzt mehr denn je Abstiegskampf angesagt.“

Rehden: Mandic – Pekrul, Krogemann, Wessel, Hegerfeld – Stütz (70. Neumann), Winkelmann – Kifuta, Artmann, Arend (38. Fehr) – Banecki.

Eichede: Lucassen – Fischer, J.-O. Rienhoff, Issahaku, Heidenreich – Buchholz – M. Meyer (82. Berchie), M. Hinkelmann, Seiler (69. Lechler), Kossowski (74. Heitbrock) – Huseni.

SR: Schönheit (Lüneburg). Z: 450.

Tore: 1:0 Artmann (73.).

zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen