Achtungserfolg : SV Eichede punktet gegen Oldenburg

Haris Huseni (im Hintergrund) brachte den SV Eichede in Führung und feierte beim  2:2 gegen  Mohamed Aidara und seinen  VfB Oldenburg einen Achtungserfolg.
1 von 2
Haris Huseni (im Hintergrund) brachte den SV Eichede in Führung und feierte beim 2:2 gegen Mohamed Aidara und seinen VfB Oldenburg einen Achtungserfolg.

Stormarner Fußball-Regionalligist landet beim 2:2 (2:2) gegen den Tabellenzweiten einen klaren Achtungserfolg. Trotz klarer Leistungssteigerung: Die Steinburger bleiben auch im siebten Spiel in Folge ohne Sieg.

shz.de von
25. November 2013, 13:00 Uhr

Mit einem Achtungserfolg meldete sich der SV Eichede nach seiner jüngsten Negativserie zurück. Zwar bleibt auch nach dem 2:2 (2:2) gegen den VfB Oldenburg eine Serie von sieben Spielen ohne Sieg in der Fußball-Regionalliga Nord bestehen. Doch das Remis gegen den Tabellenzweiten, gepaart mit einer klaren Leistungssteigerung, war als Erfolg einzustufen.

SVE-Trainer Oliver Zapel musste auf zwei gelbgesperrte Defensivstrategen verzichten. Für Jan-Ole Rienhoff rückte Moritz Hinkelmann in die Innenverteidigung. Anstelle von Jakub Heidenreich begann Malte Buchholz im defensiven Mittelfeld. Zudem kehrte Torge Maltzahn nach Verletzung zurück ins zentrale Mittelfeld. Zapel stellte das System von 4-2-3-1 auf 4-1-4-1 um.

Der Tabellenzweite aus Oldenburg tat sich gegen eine stabile Defensive der Stormarner von Beginn an schwer. Viele Fehlpässe prägten das Spiel des VfB, während Eichede immer wieder energisch dazwischen ging und auch selbst den Weg nach vorne suchte. Nach der zweiten SVE-Ecke brannte es im Gäste-Strafraum schon lichterloh, ehe Mohamed Aidara den Ball kurz vor der Linie wegschlagen konnte. Fünf Minuten später setzte Haris Huseni einen Schuss knapp über das Tor. Oldenburger Torszenen gab es nicht zu vermelden – und so fiel die Führung für Eichede nicht unverdient. Einen Freistoß aus guter Schussposition 18 Meter vor dem Tor nutzten die Stormarner zu einer überraschenden Variante. Maltzahn spielte kurz zu Emanuel Bento, der den Ball von der Grundlinie zurück in die Mitte brachte, wo Huseni seine Torflaute beendete und das 1:0 erzielte (23.). Der Treffer war ein Weckruf für die Oldenburger, die nun energischer den Weg nach vorn suchten. Vor allem Kai Pröger setzte immer wieder Akzente. Zunächst war es eine von ihm getretene Ecke, bei der der überraschte Fabian Lucassen Glück hatte, als ihm der Ball im Gewühl noch ans Bein und nicht ins Tor sprang (25.). Vier Minuten später klärte der SVE-Keeper nach einer Pröger-Hereingabe in der Mitte vor Torjäger Menga. Nach gut einer halben Stunde ließ die SVE-Defensive Pröger dann erneut viel Platz. Der zog in die Mitte und traf aus 20 Metern unhaltbar zum 1:1 (31.). Danach schien Oldenburg das Spiel in den Griff zu bekommen – und doch jubelte wieder Eichede. Nach einer Ecke von Sammy Güzel stand Malik Issahaku goldrichtig und drückte aus wenigen Metern ein (44.). Doch über das 2:1 freuten sich die Stormarner nicht lange. Quasi im Gegenzug brachte Großöhmichen eine Freistoßflanke in die Mitte, wo Franco Uzelac den Ball zum Ausgleich über die Linie bugsierte (45.).

Im zweiten Abschnitt hatte Oldenburg mehr Ballbesitz. Doch Eichede stand defensiv wieder besser. Es gab nur wenig Torgefahr auf beiden Seiten. Auf VfB-Seite verpasste Menga eine Tönnies-Flanke knapp (68.). Für Eichede sendete Huseni mit einem Schuss wieder ein offensives Lebenszeichen (74.). Er prüfte den afghanischen Nationalkeeper noch mit einem Freistoß (82.). Auf der anderen Seite zählten zwei Abseitstore von Menga (76.) und Pröger (79.) nicht – zumindest eines davon umstritten. Kurz vor Schluss sorgte Hinkelmann mit beherztem Einsatz gegen Pröger dafür, dass der Punkt in Eichede blieb.
SV Eichede: Lucassen – Plate, M. Hinkelmann, Issahaku, Fischer – Buchholz – Bento (90. Sejdiu), Güzel (62. F. Hinkelmann), Maltzahn (36. Koops), Kossowski – Huseni.

VfB Oldenburg: Fairyar – Tönnies (77. Minns), Uzelac (67. Höler), Wegener, Canizales – Aidara, Großöhmichen (83. Karli) – Pröger, Menga, Samide – Laabs.

SR: Eichhorst (Hasede). Z: 448.

Tore: 1:0 Huseni (23.), 1:1 Pröger (31.), 2:1 Issahaku (44.), 2:2 Uzelac (45.).

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen