zur Navigation springen
Stormarner Tageblatt

21. Oktober 2017 | 03:26 Uhr

Topspiel : SV Eichede gibt Tabellenführung ab

vom
Aus der Redaktion des Stormarner Tageblatt

Der Stormarner Fußball-SH-Ligist fällt nach dem 1:1 (1:1)-Remis bei PSV Neumünster wieder auf Rang zwei zurück. Die Partie war geprägt von Hektik, Unterbrechungen und Verwarnungen.

shz.de von
erstellt am 22.Sep.2014 | 06:00 Uhr

Als in der Partie zwischen dem Polizei-SV Union Neumünster und dem SV Eichede der Schlusspfiff ertönte, sanken Spieler beider Teams zu Boden. Die Neumünsteraner aus Erschöpfung, nachdem sie in einem kräfte- und nervenzehrenden Spiel in Unterzahl einen Punkt gerettet hatten; die Stormarner Fußballer aus Enttäuschung über zwei verschenkte Punkte – und den Sturz von Tabellenplatz eins auf zwei. Nach 90 Minuten stand es in der SH-Liga-Partie wie bereits nach 45 – 1:1. „Es war in der zweiten Halbzeit ein furchtbares Spiel“, meinte Eichedes Trainer Oliver Zapel.

Nach einer kurzen Abtastphase hatten die Gäste den ersten Warnschuss in Richtung PSV-Tor abgegeben, doch Keeper Jan Seelow hatte mit dem Freistoß von Vincent Janelt keine Probleme. Auf der anderen Seite ging der PSV mit seinem ersten Angriff in Führung. Nach einem langen Ball in die Spitze köpfte Patrick Fürst die Kugel in den Lauf von Mariusz Zmijak, der frei vor SVE-Torwart Julian Barkmann auf den mitgelaufenen Fürst quer legte – das 1:0 (12.). Eichede war nach dem Gegentreffer bemüht, die Kontrolle über das Spiel zu übernehmen, hatte die erste größere Chance, als Jan-Ole Rienhoff einen Eckball von Torge Maltzahn per Kopf auf das Tornetz verlängerte (20.). Knapp zehn Minuten später verzog Maltzahn aus der Distanz (29.). Gut zehn Minuten vor der Pause sah sich Zapel erstmals zum Wechseln gezwungen. Er nahm Jakub Heidenreich vom Platz, der nah am Platzverweis wandelte, und brachte Nico Fischer. Unmittelbar nach diesem Wechsel fiel das 1:1. Maltzahn schlug einen Freistoß in den PSV-„Sechzehner“, wo Flodyn Baloki Seelow per Kopf keine Abwehrchance ließ.

Fast hätte Eichede unmittelbar nach dem Wiederanpfiff nachgelegt, doch als Petrik Krajinovic am langen Pfosten stehend einen Flankenball von Maltzahn aufs kurze Eck köpfte, parierte Seelow stark (46.). Es sollte für lange Zeit der letzte fußballerische Höhepunkt bleiben. Die Begegnung wurde hitziger, Schiedsrichterin Mirka Derlin hatte Mühe, die Kontrolle zu behalten. Nachdem Marinko Ruzic in der 67. Minute von Simon Koops gefoult worden und die durchaus vertretbare Gelbe Karte für den Eicheder ausgeblieben war, zeigte Derlin Ruzic zunächst Gelb und unmittelbar danach Gelb-Rot. „Die Schiedsrichterin wollte mir nach dem Spiel nicht mitteilen, was Ruzic gesagt hat“, blieben die genauen Umstände rund um den Platzverweis auch für PSV-Coach Patrick Nöhren im Dunkeln.

Die Unruhe nahm weiter zu, die Szenerie war geprägt von Unterbrechungen, Verwarnungen und viel Geschrei. „Das ist uns überhaupt nicht gut bekommen“, klagte Zapel, bei dessen Team angesichts des zerfahrenen Geschehens kaum Spielfluss aufkommen konnte. Dennoch waren die Gäste dem zweiten Treffer noch zwei Mal ganz nah – doch PSV-Schlussmann Seelow ließ sich von Jan-Ole Rienhoff (70.) und Arnold Lechler (75.) nicht mehr bezwingen.

PSV Neumünster:Seelow – Ulrich, Pinkert, Schulz, Bock – Sucu – Khemiri (61. Siedschlag), Möller (61. Ruzic), Tinney (61. Barck), Zmijak – Fürst.

SV Eichede: Barkmann – J.-O. Rienhoff, Buchholz, Marschner – Koops, Seiler, Heidenreich (35. Fischer) – Baloki – Janelt (76. M. Schubring), Krajinovic (61. Lechler), Maltzahn.

SR: Derlin (Dahme). – Z: 153.

Tore:1:0 Fürst (12.), 1:1 Baloki (36.).

Gelb-Rote Karte: Ruzic (67., wdh. Unsportlichkeit).


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen