Abwehrproblem : SV Eichede auf der Suche nach der Stabilität

Routinier Malte Buchholz (re.) kehrt zurück in den Ligakader des SV Eichede und morgen  gegen den FC St. Pauli II vielleicht sogar in die Startelf.
Routinier Malte Buchholz (re.) kehrt zurück in den Ligakader des SV Eichede und morgen gegen den FC St. Pauli II vielleicht sogar in die Startelf.

Der SV Eichede kassierte in der Fußball-Regionalliga bereits 57 Gegentore und ist seit 15 Partien sieglos. Morgen soll die Talfahrt des Tabellenschlusslichts beim FC St. Pauli II ein Ende finden.

Avatar_shz von
28. März 2014, 06:00 Uhr

Die Atmosphäre im Heimspiel gegen die U 23 des Hamburger SV am vergangenen Wochenende war sensationell. 1095 Fußballbegeisterte fanden den Weg ins Ernst-Wagener-Stadion (Saisonrekord), sorgten für Gänsehautstimmung bei allen Beteiligten. Doch auch die Unterstützung von den Rängen sorgte nicht dafür, dass der SV Eichede in der Regionalliga Nord seine Talfahrt beendete. Das Abstiegsduell gegen die prominent besetzte Reserve des HSV ging mit 2:4 (0:1) verloren. Nach dem 15. Spiel in Folge ohne Sieg fielen die Stormarner auf den letzten Tabellenplatz zurück.

Größtes Manko: Die Defensive ist alles andere als sattelfest. Die Zahlen belegen das: Bereits 57 Gegentore kassierte der Aufsteiger – gemeinsam mit Abstiegskonkurrent Victoria Hamburg der schlechteste Ligawert. Kein Wunder also, dass Trainer Oliver Zapel vor dem morgigen Auswärtsspiel beim FC St. Pauli II fordert: die Null muss hinten stehen.

Personelle Veränderungen sind allerdings kaum möglich, denn Alternativen sind rar. Zapel wird an seiner Viererkette mit Nico Fischer, Jan-Ole Rienhoff, Malik Issahaku und Jakub Heidenreich kaum rütteln können. „Unser Abwehrverhalten war einmal die Basis für unseren Erfolg, am Anfang der Saison standen wir deutlich besser“, weiß auch Zapel. „Doch nach der Winterpause, trotz der darauf ausgerichteter Extra-Einheiten im Trainingslager, haben wir immer wieder unsere Ordnung verloren. Außerdem laden wir die Gegner durch individuelle Fehler häufig zu Toren ein.“

Der SVE-Coach erwägt daher, gegen den Tabellenachten aus Hamburg, der zuletzt beim 4:0 über den SV Meppen stark aufspielte, auf die Dienste von Routinier Malte Buchholz zurückzugreifen. „Das wäre eine Option, er könnte uns helfen und Stabilität ins Team bringen“, sagt Zapel über eine mögliche Rückkehr des 30-Jährigen.

Hoffnung dürfte zudem machen, dass der Gegner schlagbar ist. Im Hinspiel gelang den Stormarnern nach zwischenzeitlichem 0:1-Rückstand noch ein 3:1-Sieg, ehe eine fast sechsmonatige Durststrecke folgte. Anpfiff: 14 Uhr im Stadion Hoheluft, Lokstedter Steindamm 87, 22529 Hamburg.

Schiedsrichter: Tobias Helwig (Ehlbeck).

Nicht dabei: Simon Koops (beruflich verhindert), Moritz Hinkelmann, Sammy Güzel (Bänderriss), Kemo Kranich (Innenbandriss im Knie), Fynn Berndt (Bänderriss und Kapseleinriss im Fuß), sowie die Langzeitverletzten Dennis Wagner und Petrik Krajinovic.

Fraglich: Lechler (Zerrung).

Voraussichtliche Aufstellung: Barkmann – Fischer, Jan-Ole Rienhoff, Issahaku, Heidenreich – Baloki, Buchholz – Alassani, Maltzahn, Kossowski – Huseni.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert