Ahrensburg : Sturmeinsatz mit Hindernissen: Feuerwehrmann verletzt

Die Aufräumarbeiten nach den Sturmschäden in Ahrensburg dauerten bis nach Mitternacht.
Foto:
Die Aufräumarbeiten nach den Sturmschäden in Ahrensburg dauerten bis nach Mitternacht.

Gleich mehrere Bäume machten der Freiwilligen Feuerwehr Ahrensburg zu schaffen. Bei der Beseitigung eines Ahorns wurde ein Feuerwehrmann verletzt.

shz.de von
30. Juli 2015, 07:48 Uhr

Ahrensburg | Ein Feuerwehrmann der Freiwilligen Feuerwehr Ahrensburg wurde in der Nacht bei einem Sturmeinsatz verletzt. Er wurde vorsorglich mit dem Rettungswagen ins Krankenhaus gebracht und dort ambulant behandelt. Nach Mitternacht holten seine Kameraden ihn dort wieder ab.

Die Wehr war um 21.10 Uhr alarmiert worden, nachdem eine kräftige Sturmböe einen Teil eines alten Ahornbaumes abgerissen hatte. Das fast mannsdicke Teil war in den Garten eines Einfamilienhauses in der Ernst-Ziese-Strasse gestürzt.

Da der Stamm des alten Baumes stark beschädigt war, entschied der Einsatzleiter zur Gefahrenabwehr, den Baum zu fällen. Zunächst schnitt ein Feuerwehrmann mit der Motorsäge den Weg dafür frei. Als plötzlich ein dicker Ast nach oben schnellte, sprang der Mann zurück, rutschte aus und verdrehte sich dabei heftig das Bein.

Sofort kümmerten sich seine Kameraden um ihn, und riefen den Rettungsdienst. Danach wollten sie den Baum mit dem Greifzug auf das Grundstück ziehen. Die Trossen hatten sie schon um einen Kirschbaum auf dem Nachbargrundstück gelegt. Doch plötzlich knickte auch dieser Baum auf dem durch den Dauerregen aufgeweichten Boden um.

Alle Feuerwehrleute brachten sich in Sicherheit, denn der dicke Ahorn knackte bedrohlich. kurze Zeit später fiel er in Sekundenschnelle um, und traf das Nachbarhaus am Dach. Die Aufräumarbeiten dauerten bis weit nach Mitternacht. Die Höhe des Sachschadens ist noch nicht bekannt.

Blaulichtmonitor

Was ist der Blaulichtmonitor?

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert