zur Navigation springen

Hamburg und SH : Sturm sorgt für Schäden: Bahnstrecke gesperrt, Fischmarkt überflutet

vom

Pendler aufgepasst: Sowohl im Nah- als auch im Fernverkehr gibt es im Süden Schleswig-Holsteins Verspätungen.

shz.de von
erstellt am 03.Feb.2016 | 09:47 Uhr

Aumühle | Die Bahnstrecke zwischen Hamburg und Schwarzenbek (Kreis Herzogtum Lauenburg) ist wegen eines umgestürzten Baumes in beide Richtungen gesperrt. Auf der Verbindung zwischen Hamburg und Berlin müsse deswegen mit Verspätungen im Nah- und Fernverkehr gerechnet werden, teilte die Deutsche Bahn am Mittwoch mit.

Grund für die Sperrung sei ein Baum, der durch einen Sturm in der Nacht zum Mittwoch bei Aumühle auf die Oberleitung der Bahnstrecke gefallen sei.

Die Züge zwischen Hamburg und Berlin würden deswegen über Salzwedel und Uelzen umgeleitet, hieß es.

Die Strecke zwischen Schwarzenbek und Hamburg sei komplett gesperrt. Der Nahverkehr werde über Lübeck und Lüneburg umgeleitet. Außerdem will die Bahn einen Ersatzverkehr mit Bussen einrichten.

Auch in Kiel hat der Sturm in der Nacht zum Mittwoch für Verkehrsbehinderungen gesorgt. Es seien mehrere Bäume auf Straßen und Wege gestürzt. Verletzt wurde dabei niemand, wie die Feuerwehr mitteilte. Einsatzkräfte mussten außerdem auf dem Dach des Einkaufszentrums Sophienhof in Kiel Lüftungsteile sichern, weil diese durch den starken Wind wegzufliegen drohten. Dabei seien insgesamt 20 Feuerwehrmänner für vier Stunden im Einsatz gewesen. Die Sicherung sei sehr aufwendig gewesen, hieß es.

In Hamburg hatte am Dienstagabend eine Sturmflut Teile des Fischmarktes in St. Pauli unter Wasser gesetzt. Nach Angaben des Bundesamtes für Seeschifffahrt und Hydrographie (BSH) wurde ein Wasserstand von bis zu 1,5 Metern über dem Mittleren Hochwasser erreicht. Dabei wurde der Fischmarkt ab etwa 22.00 Uhr leicht geflutet. Noch vor Mitternacht ging das Wasser jedoch wieder zurück, wie die Feuerwehr in Hamburg bestätigte. Einsatzkräfte mussten nicht ausrücken.

 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen