zur Navigation springen
Stormarner Tageblatt

22. Oktober 2017 | 18:22 Uhr

Stuhlkunst auf dem Stadtfest

vom

Selbsthilfe-Ausstellung wandert ins Bargteheider Stadthaus und ist vom 1. bis 12. Juni zu sehen

shz.de von
erstellt am 28.Mai.2013 | 03:59 Uhr

Bargteheide | Nach der Ausstellung in Ahrensburg startet pünktlich zum Bargteheider Stadtfest die zweite Selbsthilfe-Wanderausstellung im Kreis Stormarn. Vom 1. bis 12. Juni kann man von Selbsthilfegruppen wunderbar kreativ gestaltete Stühle im Stadthaus Bargteheide bewundern und Informationen zu einzelnen Gruppen mitnehmen.

Sonnabend wird die Selbsthilfekontaktstelle KIBIS einen kleinen Stand am Eingang des Stadthauses haben, an dem Vertreter von Selbsthilfegruppen und der Kontaktstelle Besucher über Selbsthilfe informieren.

"Eine unserer Aufgaben als Selbsthilfekontaktstelle ist es, das Thema Selbsthilfe in die Öffentlichkeit zu tragen und bekannt zu machen. Wir haben uns Gedanken gemacht, wie wir den Gruppen im Flächenkreis Stormarn eine Möglichkeit bieten können, sich zu präsentieren. Als Idee fiel uns ein, eine Wanderausstellung für die Gruppen im Kreis zu organisieren, bei der sie die Gelegenheit haben, ihr Thema in einem Ausstellungsrahmen darzustellen", so KIBIS.

Auf dem Gesamttreffen der Selbsthilfegruppen wurde beschlossen, dies in Form eines Stuhles zu machen. Er symbolisiert als verbindendes Element aller Gruppen das Gespräch und die Gemeinschaft der Gruppe. Diese von den einzelnen Gruppen gestalteten Stühle, zur Zeit sind es acht Stück, werden in Form einer Wanderausstellung in öffentlichen Räumen, wie Rathäusern, Bürgerhäusern, Begegnungsstätten, usw. den Menschen in Stormarn in einer jeweils ca. 14-tägigen Ausstellung präsentiert. Flankiert werden die Stühle von fünf Rollups mit Infos zur Selbsthilfe.

Die etwas andere Herangehensweise an ihr Thema war für einige Selbsthilfegruppen eine große Herausforderung. Ingrid Jensen musste bei ihren Mitgliedern von der Lipödem Selbsthilfegruppe zunächst Überzeugungsarbeit leisten. "Doch dann kamen immer mehr Ideen und wir hatten immer mehr Spaß an der Stuhlgestaltung," berichtet die Leiterin der Gruppe. Helmut, vom Ahrensburger Freundeskreis hingegen, war sofort überzeugt von dem Projekt: "Wir haben bei der Erarbeitung des Stuhles für unsere Gruppenarbeit viele neue Impulse bekommen. Auch die Möglichkeit, sich mal in einer anderen Form zu präsentieren als mit Plakaten und Flyern, hat uns sehr gut gefallen." Die Selbsthilfegruppen können stolz auf ihre Ergebnisse sein. Ihre Objekte sind Ausdruck, wie Menschen gemeinsam ihr Schicksal meistern und sollen Mut machen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen