zur Navigation springen

Feuer in Ahrensburg : Stromschlag: Zwei Feuerwehrleute bei Kellerbrand verletzt

vom

Die Bewohner merkten das Feuer rechtzeitig und konnten sich retten. Doch zwei Feuerwehrleute mussten ins Krankenhaus.

shz.de von
erstellt am 05.Dez.2016 | 08:11 Uhr

Ahrensburg | Ein ausgedehnter Kellerbrand in einem Einfamilienhaus in der Friedrich-Hebbel-Straße in Ahrensburg (Kreis Stormarn) hat am frühen Montagmorgen für einen Großeinsatz für Feuerwehr und Rettungsdienst gesorgt. Bei den Löscharbeiten wurde zwei Feuerwehrleute durch Stromschläge verletzt und kamen nach einer Erstversorgung durch den Rettungsdienst vorsorglich ins Krankenhaus.

Gegen 3 Uhr hatten die Hausbewohner das Feuer entdeckt. Sie brachten sich in Sicherheit und alarmierten die Feuerwehr. Als die ersten Rettungskräfte kurze Zeit später am Einsatzort eintrafen, drang bereits dichter Rauch aus den Fenstern heraus und Funken flogen aus dem Kamin. Unter Atemschutz rückten die Angriffstrupps sofort gegen die Flammen im Keller vor. „Dabei wurden zwei Kameraden durch Stromschläge verletzt, der Rettungsdienst brachte sie nach einer Erstversorgung vorsorglich ins Krankenhaus“, sagte Florian Ehrich, Einsatzleiter der Feuerwehr.

 

Mit ihrem schnellen Löschangriff verhinderten die Feuerwehrleute ein weiteres Ausbreiten des Feuers. Die Flammen hatten bereits das Erdgeschoss erfasst und liefen an den Schornsteinwänden hinauf ins Dach und Obergeschoss. Deshalb wurde auch der Schornstein des Hauses aus dem Korb der Drehleiter heraus kontrolliert.

Die Nachlöscharbeiten dauerten bis in den frühen Montagmorgen lang an. An der Brandstelle waren über fünfzig Feuerwehrleute, der Rettungsdienst und die Polizei eingesetzt. Die Brandursache und die Höhe des Sachschadens sind noch nicht bekannt. Noch am Brandort nahm die Polizei ihre Ermittlungen auf.

Blaulichtmonitor

Was ist der Blaulichtmonitor?

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert