Überzeugend : Streicheleinheiten für viel gescholtenen Lucassen

Tor für Eichede: Außenverteidiger Nico Fischer (Mitte) überwindet Cloppenburgs Torhüter Stefan Tilling (re.) zur SVE-Führung.
Tor für Eichede: Außenverteidiger Nico Fischer (Mitte) überwindet Cloppenburgs Torhüter Stefan Tilling (re.) zur SVE-Führung.

Der Torhüter des Aufsteigers in die Fußball-Regionalliga hatte mit seinen starken Paraden großen Anteil am ersten Auswärtssieg beim BV Cloppenburg (3:1) – und kassiert viele lobende Worte. Weiterer Erfolgsgarant: Torge Maltzahn, der zu alter Stärke zurück fand.

shz.de von
03. September 2013, 00:08 Uhr

„Das wird eine angenehme Rückfahrt“, frohlockte Eichedes Trainer Oliver Zapel und genehmigte seinen Spielern nach dem 3:1-Auswärtserfolg beim BV Cloppenburg auch ein Bierchen. „Das war der erste Regionalliga-Auswärtssieg in unserer Vereinsgeschichte. Ich bin stolz auf die Mannschaft. Sie hat gefightet und ihre tolle Leistung gekrönt.“ Dabei hatte der Coach des Aufsteigers eigentlich kein so gutes Gefühl und dachte 14 Jahre zurück. „Damals habe ich mit dem TuS Hoisdorf hier ein Aufstiegsspiel mit 0:6 verloren. Anschließend wurden wir von der Polizei auch noch des Diebstahls bezichtigt“, erinnerte er sich und schlug schmunzelnd den Bogen zur Gegenwart. „Heute haben wir die Punkte auf legale Art und Weise gestohlen.“

Garant dafür war erstmals in dieser Saison einer der viel kritisierten Torhüter. „Fabian Lucassen war heute richtig gut“, lobte Mitspieler Torge Maltzahn den Keeper, der den Vorzug gegenüber Julian Barkmann und Tom Pöhls bekommen hatte – Fynn Berndt fällt mit seinen Bandscheibenbeschwerden noch einige Wochen aus. Der Schlussmann, der zwar bei Victoria Hamburg Regionalligaerfahrung sammelte, war von seinem Trainer immer wieder wegen fehlender Fitness kritisiert worden. Zu viel Gewicht bringt Lucassen zwar immer noch auf die Waage, überzeugte allerdings zuletzt durch starke Leistungen – auch in der zweiten Mannschaft. Lucassen selbst stellte sich trotz seines überzeugenden Auftritts nicht in den Mittelpunkt. „Das war heute eine tolle Teamleistung“, sagte er. „Es ging hin und her. Ganz stark war, wie wir nach dem 1:1 sofort zurückgekommen sind. Andere Mannschaften wären da eingebrochen.“ Ganz schweigen wollte Lucassen zur eigenen Leistung jedoch nicht. „Ich hatte viel zu tun, Cloppenburg hat mich zeitweise richtig warm geschossen. Das sind Spiele, die einem Keeper Spaß machen.“

Zweiter Matchwinner im SVE-Trikot war Torge Maltzahn, der nach einer kurzen Pause aus privaten Gründen wieder auf dem Weg zur Top-Form ist. „Heute sind wir glücklich und zufrieden. Wir haben nach vorne viele Akzente gesetzt“, sagte er. „Hinten haben wir aus dem Spiel wenig zugelassen. Aber die Standards waren immer gefährlich. Lucassen war da heute sehr wichtig für uns.“ Zum Matchwinner machte ihn das 1:2, das in die Rubrik Traumtor einzuordnen war. „Der Ball kam einfach optimal von oben. Ich habe einfach draufgehalten. Schön, dass es geklappt hat“, sagte der 26-Jährige zu seinem ersten Regionalliga-Tor.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen