zur Navigation springen
Stormarner Tageblatt

21. Oktober 2017 | 23:30 Uhr

Stormarns glorreiche Sieben in Berlin

vom
Aus der Redaktion des Stormarner Tageblatt

von
erstellt am 24.Sep.2013 | 18:00 Uhr

Stormarn ist weiterhin mit sieben Abgeordneten im Bundestag vertreten, die für Teile des Kreises verantwortlich zeichnen. In den Wahlkreisen 8, 9 und10, die Mitte, der Norden und der Süden Stormarns, holten die drei CDU-Kandidaten das Direktmandat, alle drei SPD-Herausforderer schafften über die Liste ebenfalls den Sprung nach Berlin. Da auch Konstantin von Notz aus Mölln gut auf der Liste der Grünen stand, sind es weiter drei Abgeordnete, die den Wahlkreis 10 repräsentieren.

Auch die anderen beiden Stormarner Wahlkreise gingen wieder an die CDU. In Segeberg/Stormarn-Mitte gewann Gero Storjohann aus Seth vor Franz Thönnes. Der Ammersbeker ist aber ebenso sicher wieder drin wie Bettina Hagedorn, die sich im Wahlkreis 9, Ostholstein/Stormarn-Nord, erneut Ingo Gädechens geschlagen geben musste. Im WK 9 hätte auch der Ahrensburger Bernd Buchholz mit Listenplatz 2 für die FDP in den Bundestag einziehen sollen. Daraus ist bekanntlich nichts geworden.


Historisches Scheitern


 

Das Scheitern der FDP an der Fünf-Prozent-Hürde ist vermutlich die historische Dimension dieser Bundestagswahl. „Da hat niemand mit gerechnet. Das war ein Paukenschlag“, sagt der FDP-Fraktionsvorsitzende im Stormarner Kreistag, Karl-Reinhold Wurch. Und für die Oldesloer Landtagsabgeordnete Anita Klahn ist der Absturz „sehr enttäuschend für alle, die an der Basis engagiert gearbeitet haben.“ Dass Stormarn relativ gute FDP-Ergebnisse einfuhr, tröstet Anita Klahn nicht über das „desaströse Ergebnis“ hinweg.

Bei der Frage, wie die Bundespartei aus diesem Tal herauskommt, ist Wurch weniger optimistisch: „Es muss eine Rundum-Erneuerung geben, aber das wird sehr schwierig. Wir vor Ort werden weiter gute Arbeit abliefern, aber die Frage ist, wie man sich als FDP überregional bekannt macht.“ Und mit 65 Jahren will der Oldesloer „nicht mehr in vorderster Front für die Bundes-FDP marschieren.“ Anita Klahn ist jünger und kämpferischer: „Ich bin jemand, der nach vorne schaut und werde mein persönliches Engagement weiter verstärken.“

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen