zur Navigation springen
Stormarner Tageblatt

26. September 2017 | 16:52 Uhr

Stormarn : Stormarner trotzen „Schietwetter“

vom
Aus der Redaktion des Stormarner Tageblatt

Besucher und Akteure am Pfingstwochenende vielerorts hart im Nehmen.

shz.de von
erstellt am 17.Mai.2016 | 06:00 Uhr

Regen, Sonne, Wind, Hagel – das Wetter hatte zu Pfingsten diverse Varianten aus seiner Palette im Angebot. Was so als Beschreibung noch sehr launig klingt, war für viele Veranstalter aber alles andere als lustig. Doch trotz grauer Wolken und so mancher Schauer konnten einige von ihnen dennoch durchatmen. Denn die Stormarner zeigten sich sehr wetterfest. Das war besonders beim traditionellen Pfingstkonzert der Marching Band „Stormarn Magic“ auf dem Oldesloer Marktplatz zu erleben. Gewitter? Das hält doch keinen echten Oldesloer davon ab, ein Pfingskonzert zu besuchen, schienen sich über 200 Zuschauer gesagt zu haben, die in Regencapes und mit Schirm den Tropfen von oben und eben auch dem kurzen Gewitter die Stirn boten.

Dieses Mal gab es für die auftretenden Combos Showband Rastede, die Wölper Löwen und eben Stormarn Magic sogar besonders viel Applaus als respektvolle Anerkennung nicht nur der musikalisch guten Leistung, sondern eben auch dafür, dass die Auftretenden zum Teil leicht bekleidet im Regen ihre Performance professionell durchzogen.

Auch der „Tag der offenen Mühle“ in Braak und Glinde und der Kunsthandwerkermarkt rund um die Trittauer Wassermühle hatten mit wechselhaftem Wetter zu kämpfen. Doch auch hier kamen hunderte Besucher, um sich zu informieren, vor allem aber, um auf dem Markt von Stand zu Stand zu schlendern, den Seifenblasenmann zu bestaunen oder einfach ein Stück Kuchen zu essen. Der „verkaufsoffene Pfingstmontag“ in Trittau hatte dann Glück mit dem Wetter. Die Veranstalter durften sich trotz recht kühler Temperaturen immerhin über eine Menge Sonnenschein freuen.

Ebenso die Besucher des gestrigen Pfingstgottesdienstes im Amphitheater des Tremsbütteler Schlosses. Dort verfolgten 300 Menschen die Taufe des Jungen von St. Pauli namens Erwin durch Pastor Jan Roßmanek und das bunte Veranstaltungsprogramm.

Der erste Maistadl in Bargteheide war gut organisiert. Festzelt, Jahrmarkt und eine Budenmeile standen am Markt vier Tage lang für die Besucher bereit. Allein das Pfingstwetter spielte nicht mit bei der Premiere eines Frühlingsfestes. Erst nach einem Hagelschauer am späteren Nachmittag des Sonntags besserte sich die Lage. Die Stationen für die Mai-Olympiade waren da schon ins beheizte Festzelt verlegt worden. Das Heuballen-Rollen musste an diesem Tag ganz abgesagt werden. Es zeigte sich ganz klar, wie entscheidend die Wetterlage für den Erfolg einer solchen Veranstaltung ist. Denn gestern strömten die Besucher auf das Markt-Gelände. Viele Kinder hatten ihren Spaß an den sieben Stationen der Mai-Olympiade, Das galt besonders für das Bullenreiten. Eine Minute, zwölf Sekunden war die Bestzeit der Kinder.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen