Bad Oldesloe : Stormarner Kulturpreis für Literaten

Sigrid Kuhllwein, Vorsitzende SKS-Ausschuss, Elke Güldenstein, Leiterin Schloss Reinbek, und Tanja Lütje, Kreiskulturreferentin, informierten über die Ausschreibung des Kreiskulturpreises.
Sigrid Kuhllwein, Vorsitzende SKS-Ausschuss, Elke Güldenstein, Leiterin Schloss Reinbek, und Tanja Lütje, Kreiskulturreferentin, informierten über die Ausschreibung des Kreiskulturpreises.

Bei der Ausschreibung 2014 geht es um Buchstaben, Texte und Prosa zu einem breit angelegten Thema: „Begegnungen“.

shz.de von
21. Juni 2014, 12:15 Uhr

Nach dem erfolgreichen Auftakt lobt der Kreis nun zum zweiten Mal den Stormarner Kulturpreis aus. Im Jahr 2012 hatten sich Künstler aller Sparten mit dem Begriff „Heimat“ beschäftigt, dieses Mal werden Literaten angesprochen. Es geht um Buchstaben, Texte und Prosa. Vom Krimi bis zum Gedicht kann alles eingereicht werden, was noch nicht veröffentlicht wurde. Die Text müssen nur zu einem Begriff passen, der aber dafür extra weit gefasst wurde: Begegnungen.


Einsendeschluss 1. Oktober


„Das bietet alle Möglichkeiten“, so Kreiskulturreferentin Tanja Lütje und Sigrid Kuhlwein, Vorsitzende des Kreiskulturausschusses. Der hatte beschlossen, den Preis künftig alle zwei Jahre auszuschreiben. Mit der Fokussierung auf eine Kunstsparte soll zudem ein Kulturbereich gezielt in den Blick gerückt werden. Amateure und Profis oder Gruppen sind gleichermaßen gefragt, aktiv zu werden. Voraussetzung ist nur, dass sie in Stormarn leben oder arbeiten und somit einen Bezug zum Kreis haben.

Am 1. Oktober ist Abgabeschluss. Die Kriterien für die Preisvergabe sind bewusst offen gehalten. Die Jury wird aus fünf norddeutschen Fachleuten aus dem Literaturbetrieb bestehen, dazu kommen Vertreter der Fraktionen und des Ausschusses. Der mit 3000 Euro dotierte Preis soll im Dezember im Schloss Reinbek verliehen werden. Die Ausgestaltung der Feier ist noch offen.

Dass es einen Stormarner Kulturpreis geben soll, hatte der Kreistag schon im Jahr 1997 beschlossen – es wurde nur kein Geld zur Verfügung gestellt. Der Etat ist immer noch nicht üppig, „trotzdem ist es als Kreistag unsere Aufgabe, Kultur zu fördern. So eine Aktion ist eine gute Gelegenheit zu zeigen, was für Kreativität es im Kreis gibt“, erläutert Sigrid Kuhlwein.


Lesungen und Veröffentlichungen


An der ersten Ausschreibung hatten sich etwa 30 Kulturschaffende beteiligt. Eingereicht wurden neben bildender Kunst auch ein Film, eine Komposition und ein Fotobuch. Der Preis wurde Lucia Schoop aus Bargteheide verliehen. Ihre aktuelle Ausstellung in der alten Küche im Schloss Reinbek ist eine Folge dieses Preises. Bei den Texten sind Lesungen oder Veröffentlichungen denkbar, zum Beispiel im Stormarner Jahrbuch.

Kontakt: Die Ausschreibungsbedingungen finden sich im Internet unter www.kreis-stormarn.de.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen