zur Navigation springen

Bad Oldesloes : Stormarn wieder eine Kinderbeauftragte

vom
Aus der Redaktion des Stormarner Tageblatt

Maike Vogel aus Bad Oldesloe wurde einstimmig vom Kreistag bestätigt.

von
erstellt am 27.Mär.2015 | 23:45 Uhr

Maike Vogel ist die neue Stormarner Kinderbeauftragte. Der Kreistag hat die 39-Jährige gestern einstimmig bestätigt. Als „glaubwürdig und interessiert“ charakterisierte Ausschussvorsitzende Ulrike Stentzler (CDU) die Oldesloerin. Man habe sich nicht leicht getan mit der Wahl, „aber die beste Wahl getroffen“, sagte Monja Löwer (Grüne).

Der Posten war ein Dreivierteljahr unbesetzt. Carsten Stock war nicht wieder nominiert worden. Die Politiker hatten eine mangelhafte Zusammenarbeit kritisiert. Sie solle sich nicht instrumentalisieren lassen, gab ihr denn auch Benjamin Freitag (SPD) mit auf den Weg.

Maike Vogel ist erst vor einem Jahr aus Schwissel nach Bad Oldesloe gezogen, wo ihr Mann bei Minimax arbeitet. Sie hat Rechtsanwalts- und Notariatsgehilfin gelernt, den Beruf aber „an den Nagel gehängt“ und ist gerade dabei, sich neu zu orientieren.

Ihr achtjähriger Sohn Phil geht zur Masurenwegschule. Dass das möglich ist, „haben wir dank ganz viel Unterstützung geschafft“, sagt Maike Vogel. Als Kleinkind hatte er einen Schlaganfall. „Wir standen ganz allein auf weiter Flur“, sagt die 39-Jährige. Phil sollte auf die Gehörlosenschule. Das habe man auch mit Hilfe der Amtsärztin verhindern können. „Es sind nur Kleinigkeiten hängen geblieben“, sagt Maike Vogel, die ihre Erfahrungen gerne weitergeben möchte. „Inklusion liegt mir am Herzen“, sagt sie, „aber ich bin auch für Förderzentren“.

Kommunalpolitisch oder ehrenamtlich war die 39-Jährige bislang nicht engagiert. Den Posten der Kinderbeauftragten sieht sie als „Herausforderung, aber auch als Chance, mich weiter zu entwickeln.“ Man sollte, sagt Maike Vogel, die Welt mehr aus der Kinderaugenhöhe betrachten, „sie sind die Experten in eigener Sache.“

zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen