zur Navigation springen
Stormarner Tageblatt

23. August 2017 | 20:00 Uhr

Stolpersteine: Verbeugung vor den Opfern

vom
Aus der Redaktion des Stormarner Tageblatt

In Reinfelds Innenstadt werden zwei Stolpersteine in Gedenken an Carl Harz und Richard Minkwitz verlegt. Am Freitag, 7. März, ab 9 Uhr wird der Kölner Künstler Gunter Demnig zwei kleine Messingplatten in den Bürgersteig einlassen: einen Stolperstein vor dem Haus Carl-Harz-Straße 6 für Carl Harz und den anderen vor dem Haus Paul-von-Schoenaich-Straße 36 für Richard Minkwitz. Dabei werden die Initiatoren, Schüler und Lehrer der Immanuel-Kant-Schule, anwesend sein, dazu Nachkommen der beiden Nazi-Opfer und Vertreter der Stadt. Weiter sind alle eingeladen, denen die Erinnerung an erlittenes Unrecht und Gewalt am Herzen liegt. Künstler Gunter Demnig: „Wer lesen will, was auf dem Stolperstein steht, muss eine Verbeugung machen.“

Die Gedenkfeier findet am Abend vorher, am Donnerstag, 6. März, um 18 Uhr in der Aula der Immanuel-Kant-Schule statt. Nachkommen der beiden Nazi-Opfer kommen zu Wort. Gunter Demnig wird über sein Projekt „Kunstdenkmal Stolpersteine“ berichten. Es sprechen Schüler und Lehrer der Immanuel-Kant-Schule sowie Bürgervorsteher Gerd Herrmann. Esther Bejarano, Überlebende des „Mädchenorchesters“ in Auschwitz, hat ihr Kommen zugesagt. Sie setzt sich seit ihrer Befreiung dafür ein, dass die Opfer der Nazi-Gewalt nicht vergessen werden.

zur Startseite

von
erstellt am 28.Feb.2014 | 14:24 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen