zur Navigation springen
Stormarner Tageblatt

17. Oktober 2017 | 20:57 Uhr

Stippvisite beim Stadtradel-Star

vom
Aus der Redaktion des Stormarner Tageblatt

Stormarns Klimaschutz-Koordinatorin und Amtsmitarbeiter sind stolz auf Anke Tieken: Sie ist „21 Tage autofrei“ unterwegs

Anke Tieken lässt auch sonst gerne mal das Auto stehen, doch anlässlich der Aktion Stadtradeln (wir berichteten) legt sie noch einen drauf und hat sie sich etwas Besonderes vorgenommen: Unter dem Motto „21 Tage autofrei“ will sie während der Klimaschutz-Aktion alle Wege mit ihrem Trekkingrad zurücklegen. Und das als berufstätige Mutter von zwei Kindern auf dem Land, was oft als nicht möglich bezeichnet wird.

Anke Tieken sieht das anders: „Ich fahre auch bei schlechtem Wetter, wichtig ist die richtige Kleidung. Und oft ist es mit den öffentlichen Verkehrsmitteln viel komplizierter, ein Ziel zu erreichen“, berichtet sie. Zur ihrer Arbeit als Köchin in der Hermann-Jülich-Werkgemeinschaft in Hamfelde sind es zehn Kilometer, nach Trittau, wo sie sich im Schulverband und im Europa-Komitee engagiert, sind es zwölf. Auch Erledigungen in Ahrensburg (20) und Bad Oldesloe (30) werden per Rad erledigt.

Und die Kilometerangaben beziehen sich jeweils auf die einfache Strecke. Die Söhne Piet (3) und Erik (4) in den Kindergarten bringen, ist sowieso selbstverständlich: „Man kann so viele Wege mit dem Rad machen. Auf kurzen Strecken ist das Auto überflüssig“, meint sie. Mit ihrer Aktion will sie Leute motivieren, mehr das Rad zu nutzen, für die Umwelt und für die eigene Gesundheit. Piet und Erik legen kleine Strecken selbst mit dem Rad oder Laufrad zurück. Bei größeren Entfernungen kommen ihre Kleinen in den Kinderanhänger vom Fahrrad.

Beim Stadtradeln fährt Anke Tieken für Trittau. Sie ist Teamkapitän des Hermann-Jülich-Teams und hat bis jetzt persönlich schon 300 Kilometer geschafft. „Mir kommt es aber nicht auf die Kilometerzahl an, sondern darauf, die 21 Tage durchzuhalten, das Auto nicht zu benutzen und ganz neue Wege zu finden“, so die 36-Jährige.

Eine Reise nach Frankfurt stellt sie vor neue Probleme: Gibt es am Hauptbahnhof sichere Fahrradabstellflächen? Wenn ja, fährt sie auch nach Hamburg mit dem Rad, sonst an den Stadtrand, um die Bahn zu benutzen.

Um den Stadtradler-Star zu begrüßen, kamen auch Karina Redlin und Christoph Magazowski – natürlich mit dem Rad – nach Witzhave sowie die Koordinatorin Klimaschutz für Stormarn, Isa Reher. „Ich kann alle Zeiten einsehen und habe so Frau Tieken entdeckt. Sieben Kommunen machen in Stormarn mit und erstmals haben wir einen Stadtradel-Star“, freute sich Reher.


>Noch bis zum 24. Juni läuft die Aktion Stadtradeln 2016 und alle Teilnehmer können für ihr Team, ihre Gemeinde noch kräftig in die Pedale treten. Teilnehmer in Stormarn sind: Trittau, Ahrensburg, Bad Oldesloe, Bargteheide, Barsbüttel, Reinbek, Reinfeld und der Kreis.

>Mehr Informationen im Internet unter der Adresse: www.stadtradeln.de/trittau2016.html.





zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen