Stellt Ahrensburg einen Klima-Manager ein?

shz.de von
07. August 2012, 03:59 Uhr

Ahrensburg | Gewässer- und Klimaschutz, Lärmak-

tionsplanung und eine Standortanalyse für Solaranlagen beschäftigen den Umweltausschuss am Mittwoch, 8. August. Die Sitzung beginnt um 19.30 Uhr im Zimmer 601 des Rathauses.

Die Grünen würden die Dachflächen in der Stadt gern noch in diesem Jahr daraufhin untersuchen lassen, ob sie für Photovoltaik- und thermische Anlagen geeignet sind. Grundlage sind hochauflösende Fernerkundungsdaten, bei denen auch kleinste Strukturen wie Schornsteine oder hohe Bäume berücksichtigt werden können. Für jede Dachfläche soll das solare Energiepotenzial berechnet werden - inklusive Modultyp-Empfehlung und Wirtschaftlichkeit über 20 Jahre. Rund 17 500 Euro soll das kosten. Die von den Grünen vorgeschlagene Finanzierung wäre nach Auskunft der Verwaltung nur möglich, wenn es sich um eine unabweisbare Ausgabe handelt. So lautet der Beschlussvorschlag, im Haushalt 2013 Mittel für das Solarpotenzialkataster einzuwerben.

Ein kommunales Klimaschutzkonzept empfiehlt die Stadt dagegen, auch wenn es wesentlich teurer ist. Das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit fördert die Konzept-Erstellung und die Einstellung eines Klimaschutz-Managers großzügig. Anträge können wieder im ersten Quartal 2013 gestellt werden. Der städtische Eigenanteil für ein Klimaschutzkonzept liegt trotz 65-prozentiger Förderung bei geschätzten 50 000 Euro.

Die Klimaschutzleitstelle Stormarn geht nach Erfahrungen aus anderen Städten von 4 bis 4,50 Euro je Einwohner aus. Umgesetzt ist damit noch nichts, auch nicht ein Klimaschutz-Manager, üblicherweise nach Stufe 11 TVöD bezahlt, dessen Einstellung ebenfalls zu 65 Prozent gefördert wird, jedenfalls für drei Jahre. "Die Folgekosten insgesamt lassen sich noch nicht quantifizieren", heißt es in der Vorlage der Verwaltung. Zwar sei die Stadt nicht zu einem Klimaschutzkonzept verpflichtet und die Haushaltslage spreche auch dagegen, da aber Druck seitens der Bundesregierung zu erwarten sei, werde für 2013 die Bereitstellung von 50 000 Euro für ein Klimaschutzkonzept empfohlen.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen