Hamburg-Ahrensburg : Steine und Betonplatte auf Gleisen: Zugstrecke stundenlang gesperrt

Die Bundespolizei ermittelt wegen gefährlichen Eingriffs in den Bahnverkehr: Unbekannte haben Steine auf die Schienen bei Rahlstedt gelegt.

shz.de von
09. Januar 2018, 08:41 Uhr

Rahlstedt | Am Montagabend gegen 18.15 Uhr ist die Bahnstrecke zwischen Hamburg und Ahrensburg zeitweise komplett gesperrt worden. Grund waren Steine auf den Schienen. „Der Zugführer hatte bei Rahlstedt einen Schlag verspürt und leitete eine Schnellbremsung bei 120 km/h ein“, sagt Bundespolizeisprecher Rüdiger Carstens. Von den 200 Fahrgästen wurde niemand verletzt.

Die Bundespolizei untersuchte die Stelle und fand kleine Steine und eine Betonplatte, die offenbar von Unbekannten dort abgelegt worden waren. „Weil auch Steine auf dem Gegengleis lagen, wurden beide Strecken voll gesperrt“, berichtet Carstens. Gegen 19.30 Uhr konnte die Sperrung wieder aufgehoben werden. Die Regionalbahn wurde nur leicht beschädigt und konnte die Fahrt fortsetzen. Die Bundespolizei ermittelt jetzt wegen gefährlichen Eingriffs in den Bahnverkehr.

Blaulichtmonitor

Was ist der Blaulichtmonitor?

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert