zur Navigation springen
Stormarner Tageblatt

23. November 2017 | 08:46 Uhr

Steinbek: „Eher Last als Lust“

vom
Aus der Redaktion des Stormarner Tageblatt

Coach vom SV Eichede kann Final Four im Wettbewerb „Meister der Meister“ nicht viel abgewinnen / TSV Zarpen bei den Frauen Außenseiter

shz.de von
erstellt am 31.Mai.2017 | 13:06 Uhr

Mit einem letzten Höhepunkt verabschiedet sich der Amateurfußball in Schleswig-Holstein in die Sommerpause. Am Pfingstmontag werden im Uwe Seeler Fußball Park in Malente die „Meister der Meister“ beim Final Four ermittelt. Mit dabei: Regionalliga-Absteiger SV Eichede bei den Männern und die Fußballerinnen des TSV Zarpen, Absteiger aus der Verbandsliga.

In der Saison 2014/15 hob der Schleswig-Holsteinische Fußballverband (SHFV) diesen neu gestalteten Pokalwettbewerb aus der Taufe. Seit Juli vergangenen Jahres sind die Meister aller Herren- und Frauen-Spielklassen im Pokal-Modus Runde für Runde aufeinandergetroffen. Am Montag werden nun endgültig die Sieger ermittelt.

Bei den Herren steht der SV Eichede unter den letzten vier Teams und trifft im Halbfinale auf SH-Ligist SV Frisia Risum-Lindholm, der sich am Mittwoch mit 5:2 gegen Verbandsligist SG Geest durchgesetzt hat. Das zweite Semifinale bestreiten die SH-Ligisten TSG Concordia Schönkirchen (Absteiger in die Verbandsliga) und der TSV Lägerdorf. Für Eichedes Trainer Martin Steinbek ist das Final Four „eher Last als Lust“. Er gibt zu: „Nach der Pokalniederlage gegen Holstein Kiel ist die Luft natürlich raus. Es wird schwierig sein, sich noch einmal zu motivieren.“ Für Steinbek ist es der letzte Auftritt als Coach des Regionalliga-Absteigers. Wie schon länger feststeht, geht er zurück in den Juniorenbereich des SVE und wird die U  15 übernehmen.

Generell sieht der scheidende Coach den Wettbewerb eher kritisch: „Ich kann den Verband verstehen, dass er etwas Neues ausprobieren möchte. Besonders aber für uns als Regionalligist waren diese zusätzlichen Spiele mit einem Riesenaufwand verbunden.“ Eigentlich hätten die Eicheder schon seit vergangenen Donnerstag Urlaub, wegen der Saisonverlängerung mussten die „Bravehearts“ aber noch zwei Trainingseinheiten dranhängen. In Malente nicht mit dabei sein werden defintiv Lucas Lohmann, Ridel Monteiro, Pawel Lysiak, Christian Peters und Amin Ahmed. Trotz einiger Ausfälle sind die Eicheder am Montag klarer Favorit. „Wir wollen zum Abschluss der Saison diesen Wettbewerb natürlich gewinnen, auch weil wir das klassenhöchste Team sind. Außerdem gibt es ja auch noch ein nettes Preisgeld“, bekräftigt Steinbek. Die Sieger bei den Herren und bei den Frauen bekommen 1500 Euro.

Bei den Frauen konnte sich der Verbandsligist TSV Zarpen unter die letzten Vier vorkämpfen. Das Team von Trainer Horst Juhler trifft zunächst auf den Kieler Kreisligameister SG RieWa. Das andere Halbfinale bestreiten die beiden SH-Ligisten TSV Ratekau und der VfB Schuby. Juhler ist froh, dass seine Mannschaft so weit gekommen ist und freut sich als Außenseiter auf die Partie gegen die SG RieWa. Den Gegner kennt er zwar nicht, vermutet aber: „Wir sind klarer Außenseiter.“ Denn der TSV Zarpen fährt nur mit einem Miniaufgebot nach Malente. Unter anderem ist Leistungsträgerin Stefanie Storm im Urlaub. Für Horst Juhler wird es unterdessen das letzte Mal sein, dass er an der Seitenlinie steht. Nach der Saisonabschlussfeier am 17. Juni wird der Bundespolizist aus beruflichen Gründen keine neue Aufgabe im Fußball übernehmen. Neuer Trainer beim Absteiger in die Kreisliga wird dann Bernhard Genendsch.

Los geht es am Montag übrigens um 12.30 Uhr. Das Endspiel in beiden Wettbewerben soll dann um 16.15 Uhr angepfiffen werden. Der Eintritt in den Uwe Seeler Fußball Park ist dabei kostenlos.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen